In Monet´s Garten

Der ehemalige Mössinger Stadtgärtner Dieter Felger entwarf ein Konzept der blühenden Wiesen im innerstädtischen Bereich. Damit machte er Mössingen als „Blumenstadt“ weit über die Landesgrenze hinaus berühmt. Noch heute werden seine Samenmischungen als „Mössinger Sommer“ und in zahlreichen anderen Varianten im deutschsprachigen Raum verkauft. Leider findet man in Mössingen nur noch wenige Relikte aus seiner Zeit als Stadtgärtner. Die meisten Rabatte sind austauschbar geworden. Bei Interesse geht es hier zu den Wildblumensamen.

Wieder weiß!

Am Sonntag hatte es noch gut 15 Grad, aber ein neuerlicher Schwall polarer Kaltluft zeigte dem Frühling, dass der Winter noch immer nicht aufgegeben hat.

Die Tulpen trugen schwer unter der Last des Schnees, der über Nacht gefallen war.

Erst am Nachmittag zog sich der Schnee an den Albtrauf zurück und verwandelte Hölderlins blaue Mauer in eine weiße Wand.

Blick von der First auf den Filsenberg

Öschingen mit Filsenberg und Bolberg

Auf der First

rätselhaft

IMG_9163

Ja, es ist Schachtelhalm. Allerdings handelt es sich nicht um die sterilen Sprosse, die wir alle kennen, sondern um die sporenzientragenden Triebe, die deutlich vor den allgemein bekannten Austrieben versuchen, gegen die Nachtfröste anzukommen.

Frauenschuh

Normalerweise zeige ich auf meiner Homepage keine Bilder von geschützten Pflanzen, während diese noch in voller Blüte stehen. Doch nachdem die Lokalpresse in Zusammenarbeit mit einem örtlich bekannten Naturfotografen die Blütensaison großformatig angekündigt hat, brauche ich mich nicht mehr zurückhalten.

Die mahnenden Worte in der Presse blieben nicht ohne Wirkung. Während vor 10 Tagen nur der übliche Trampelpfad zum Standort führte, verlief an diesem Wochenende bereits ein zweiter Pfad durch den Bestand. Wie so oft zählt eben nicht die gute Absicht, sondern das Resultat. Dieser Pressebericht diente dem Bestandschutz sicher nicht.

Um bei den Pflanzen auf Abstand bleiben zu können, fotografierte ich mit einem Tele und griff zum Teil auf Bildausschnitte zurück.

Zum Vergrößern wie üblich anklicken.

Die Blüten schieben sich vorsichtig aus dem Blattkelch. Nicht selten sind zwei „Schuhe“ übereinander angeordnet. Nachfolgend einige Eindrücke von voll entwickelten Exemplaren.

Gegen den Corona-Koller 2

Dieser Tage schnitt ich einen Kastanienzweig mit Knospen und steckte ihn in eine Vase. Nach zwei Tagen in der Wärme des Wohnzimmers sah der Zweig dann so aus. Frühling pur! (Zum Vergrößern anklicken.)

Heute zur Abwechslung mal einen Blick hinter die Kulissen: Mit diesem behelfsmäßigen Studio, der dunklen Tischfläche als Hintergrund und der Morgensonne als Studiolampe machte ich diese Aufnahmen.

Gegen den Corona-Koller!

                        Zum Vergrößern anklicken.

Küchenschellen gehören mit zum Ersten, was das Frühjahr auf der Schwäbischen Alb zu bieten hat. Die Südhanglage des 797 m hohen Meisenbühl, bildet offensichtlich klimatisch wie gelogisch ideale Voraussetzungen für diese an rauhe Verhältnisse angepasste Pflanze.