Wilsons Promontory

Freitag , 10.02.2017

Der Tag fing schon gut an. Kaum, dass wir unser Hotel verlassen hatten, lief uns auch schon ein Ameisenigel über den Weg.

img_4679b

In Wonthaggi, einem für diese Region typischen Städtchen, deckten wir uns mit Lebensmitteln ein, denn die nächsten beiden Tage hatten wir uns auf dem flachen Land privat eingemietet mit „shared kitchen“.  Die Lebensmittel waren mitzubringen.

img_4688b

Entlang der Küste folgte Beach auf Beach. Hohe Dünen, ungeheuer breite, feinsandige Strände und fast keine Menschen.  Die Nachfolgenden Bilder zeigen die Venus Bay.

Gegen Abend erreichten wir unser Quartier Promclose Cottage. Anne und Margret – unsere Gastgeberinnen – empfingen uns mit Offenheit und spürbarer Herzlichkeit. Bei einer Tasse Kaffee in der Sonne vor dem Haus kamen wir uns schnell näher. Es dauerte nicht lange bis Rose aufgeregt die Entdeckung einer Schlange meldete. Ein Prachtexemplar der hochgiftigen Tigerotter passierte keine 2 m von unserem Tisch entfernt den Fußweg zum Haus und machte es sich im angrenzenden Beet bequem. Dies wurde von unseren Gastgeberinnen unaufgeregt kommentiert: „Die Tigerotter kommt fast täglich zur selben Zeit hier vorbei.“ Nachdem ich die Kamera aus dem Auto geholt hatte und mich vorsichtig der Schlange näherte, ergriff diese sofort die Flucht. Nichts war´s mit dem Passbild.

Nach diesem kleinen australischen Abenteuer wurden wir ins Haus eingeführt. Unser erster Eindruck, dass Anne und Margret eine absolut alternative Lebensweise pflegen, bestätigte sich auch im Haus. Das Notwendige war vorhanden und für Überflüssiges gab es keinen Platz. Ein Zimmer und das Bad wurde uns für die zwei Tage zur Verfügung gestellt.

Am anderen Morgen trafen wir die beiden in der Küche beim Frühstück. Im nahegelegenen Flecken Fish Creek bestritten sie heute eine Veranstaltung für ein kommunales Gartenprojekt. Bei einem Arbeitseinsatz sollten für den ökologischen Anbau auf gemeindeeigenem Gelände neue Mitglieder angeworben werden. Margret war hier offensichtlich die treibende Kraft. In der Ortschaft unterhielt sie eine kleine Käserei, deren Produkte lokal verkauft wurden. Als wir gingen, blieb das Haus offen. Kein Problem.

Eine unserer ersten Anlaufstellen im Wilsons Promontory Nationalpark war die Whisky Bay mit ihren spektakulären Granitbouldern.

img_4772b

 

Doch auch alle anderen Buchten, die wir aufsuchten, waren einfach herrlich. Hier der Blick auf die Picnic Bay.

img_4777b

Am Nachmittag unternahmen wir als Kontrastprogramm noch eine Wanderung zu Millers Landing. Von hier aus eröffnet sich der Blick auf ein riesiges Inlet. Als südlichstes Ausbreitungsgebiet für Mangroven bildet es ein einzigartiges Paradies für Wasser- und Zugvögel. Der Weg führt durch ein Gebiet mit typisch australischer Vegetation. Banksien und Grasbäume dominieren das Landschaftsbild.

Zum Abschluss gingen wir auf einem kurzen Wildlife Walk noch auf Beobachtungstour. Immerhin stießen wir auf Kängurus, die hier in einem Forschungsprogramm überwacht werden, um die Einflussfaktoren auf die Population einer Gruppe zu erforschen.

Bereits am Samstag Abend klang so etwas wie Abschied an. Margret zeigte mir ihre mit ungeheurer wissenschaftlicher Akribie betriebene Regenwurmzucht zur Bodenverbesserung. Gegen später, wir hatten uns bereits in unser Zimmer zurückgezogen, wurden wir noch zu einer „Knabberrunde“ eingeladen. Margret spendete ihren besten Käse, dazu gab es frische Tomaten, Gurken und Salat aus eigenem Anbau. Gesprochen wurde über Familiäres, sowie Gott und die Welt. Selbst der amerikanische Chaot wurde nicht ausgespart.

Am Sonntag Morgen begleitete uns Margret bis Fish Creek, zeigte uns ihr kommunales Gartenprojekt und brachte uns noch zur Galerie von Celia Rosser. Celia, inzwischen 83 Jahre alt, saß im Cafe ihrer Galerie und erzählte uns mit viel Humor den einen oder anderen Schwank aus ihrem Leben. In Australien hat sie sich als Künstlerin mit ihren detaillegetreuen Arbeiten zur australischen Pflanzenwelt, insbesondere der Banksien, einen Namen gemacht. Selbst die Queen kam anlässlich eines Australienbesuches bei ihr vorbei. Nach einem letzten herzlichen Abschied machten wir uns auf den Weg nach Melbourne, wo ein ganz normales Stadthotel auf uns wartete.


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s