Westküste 2

Dienstag, 14 März,

Nach Besichtigung des Franz Josef Glacier fuhren wir an der Westküste entlang weiter nach Norden. Wie hier im Tal des Whataroa River eröffneten sich immer wieder herrliche Blicke auf die Bergkette der Südalpen.

IMG_7836b

Hokitika ist, wie viele Städte entlang der Westküste, durch den Bergbau groß geworden. An diese alten Tage erinnert auch ein Denkmal auf der Hauptstraße des Ortes. Nach dem Wegfall des Bergbaus sucht der Ort offensichtlich nach Möglichkeiten die Strukturkrise zu überwinden. Der Ausbau der Uferpromenade scheint wohl ein solcher Ansatzpunkt zu sein. Kurz hinter Hokitika fanden wir einen netten Campground für die Nacht.

IMG_7860b

Am Mittwoch wollten wir es dann wirklich wissen. Nach so viel Goldrausch und Mining entlang der Strecke besuchten wir die ehemalige Goldgräberstadt Shanty Town.

IMG_7883

Hier hat man das alte Städtchen als Freilichtmuseum wieder aufleben lassen. Von der Kirche über Handwerksbetriebe bis zu den ehemaligen Stollen und Schürfplätzen ist vieles originalgetreu dargestellt. Ein besonderes Highlight ist die Fahrt mit der Schmalspurbahn durch den Regenwald.

IMG_7888b

IMG_7892b

Eine chinesische Reisegruppe, noch mit viel Disziplin ausgestattet, trat geschlossen zum Gold waschen mit Pfanne an. Nach einer ausführlichen Einweisung mit Dolmetscherin ging´s dann vergnüglich an die Arbeit.

IMG_7927

IMG_7931

Entlang der Küstenstraße boten sich immer wieder phantastische Ausblicke. Doch in Punakaiki wartet mit den Pancake Rocks der Höhepunkt des Tages auf uns.

IMG_7983b

IMG_7978

Wir bestaunten nicht nur die geologische Besonderheit der horizontal geschichteten Platten sondern auch die spektakuläre Sicht entlang der Westküste bis zum  Mt. Cook., immerhin eine Distanz von nahezu 200 km Luftlinie. Der Regen der vorausgehenden Tage hatte also auch seine gute Seite.

IMG_7989b

Der Verlauf der Küstenstraße (Route 6!) ist weiterhin sehr abwechslungsreich. Immer wieder eröffnen sich neue Ausblicke auf die Küste …

IMG_7990b

… oder werden Flüsse gequert, wie hier der Nile River vor Westport.

IMG_7991b

Nördlich von Westport fanden wir einen einsamen Übernachtungsplatz direkt am Kiesstrand. Die Ruhe solcher Plätze empfinden wir immer als besonderen Luxus. Das Beitragsbild oben zeigt den Sonnenaufgang am anderen Morgen.

IMG_8000b

IMG_7950b

Donnerstag, 16. März

Im Hafenstädtchen Westport verabschiedeten wir uns von der Westküste. Das Hafenstädtchen macht einen aufgeräumten Eindruck, obgleich auch hier der Strukturwandel noch nicht vollzogen sein dürfte. Die Verladeanlagen für Kohle, die am Hafen zu sehen waren, erweckten nicht den Eindruck, als seien sie noch in Betrieb. Nach der Zeit als Umschlagplatz für Gold, war der Kohlebergbau das wirtschaftliche Rückgrat auch dieser Stadt.

IMG_8022b

IMG_8021b

Von Westport folgte die Straße dem Tal des Buller River. In dessen Oberlauf passierten wir das Städtchen Murchison, ein Zentrum des Wildwassersports.

IMG_8026bc

Weiter nördlich waren wir über die Art der Forstwirtschaft, die hier am Rande des Mount Richmond Forest Park praktiziert wird, mehr als erstaunt. Kahlschlag soweit das Auge reicht und anschließend die Aufforstung von Monokulturen. Diese Praxis geht hier offensichtlich bereits seit Jahrzehnten, denn man fährt entlang der Strecke durch alle Altersklassen dieser langweiligen Wälder. Die Fehler, die man bei uns im Schwarzwald seit geraumer Zeit mühsam zu korrigieren versucht, werden hier unbeirrt fortgesetzt.

IMG_8028b

Am späten Nachmittag erreichten wir unser heutiges Ziel, Marahau im Abel Tasman Nationalpark.


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s