Halbinsel Sinis

Tag 4 auf Sardinien, Di, 17.05.22

Die westlich von Oristano gelegene Sinishalbinsel war unser heutiges Ziel. Neben ihren historischen Sehenswürdigkeiten ist die Halbinsel für ihre Flamingo-Kolonie und naturbelassenen Strände bekannt. Im Norden der Halbinsel erlebten wir aber zuerst das touristische Kontrastprogramm. Bei Putzu Idu trennt eine schmale Landbrücke das offene Meer von der rückwärtigen Lagune. Gerade breit genug für den herrlich weißen Sandstrand, die Parkplätze entlang der Straße und dazwischen einige Kioske. Jetzt in der Vorsaison noch weitgehend leer, kann man sich ausmalen, wie es hier im August zugeht.

Die zunehmende Hitze machte uns zu schaffen. Auf der Weiterfahrt entlang des Stagno Sale Porcus entdeckten wir die ersten Flamingos weit entfernt das Wasser filtern. Bei Mari Ermi suchten wir nach einem uns wärmstens empfohlenen einfachsten Stellplatz in herrlicher Lage direkt am Meer. Der von uns gewählte Feldweg führte zwar auch ans Meer, aber nicht zum Stellplatz. Freies Campen ist auf Sardinien aber in der Regel nicht gestattet, doch Italiener, die ihr Wohnmobil bereits abgestellt hatten, beruhigten uns: „In der Vorsaison sei das kein Problem.“ Doch es dauerte nicht lange, wir begannen gerade, es uns bequem zu machen, da kreuzte auch schon die Polizei auf. Drei Mann hoch, der größte sogar mit Gewehr, machten sie uns deutlich, dass hier nicht gecampt werden darf. Doch es brauchte keiner Worte, zumal ich volles Verständnis dafür habe, dass man den „Freiheitsdrang“ der Wohnmobillisten wo nötig reguliert. Wir fuhren weiter und fanden auf den zweiten Anlauf die Zufahrt zum gesuchten Stellplatz. Auf einer zum Meer hin abfallenden Wiese, nur von einer kleinen Düne vom Reiskornstrand getrennt, stellten wir unseren Camper ab. Ein traumhafter Platz, nur ohne Schatten.

Die Bilder sind am frühen Morgen des nachfolgenden Tages entstanden.

Panoramafoto zum Vergrößern anklicken.

Am Abend genossen wir, wie alle, den Sonnenuntergang. Ich fotografierte ein Pärchen, das in idealer Position zur Sonne stand, um ein ausdruckstarkes Bild abzugeben. Als ich nachfragte, ob das mit dem Bild in Ordnung ginge, wurde ich gebeten ihnen das Bild zukommen zu lassen und wurde auf ein Glas Wein eingeladen.

Ich nahm die Einladung gerne an und nach und nach versammelte sich vor Thomas Camper eine illustre Runde. Unter ihnen auch mein Namensvetter Horst mit Frau, eingefleischte Saharafahrer, die über Jahrzehnte mit ihrem Allradcamper vorzugsweise die Sahara und das sonstige Afrika bereisten. Seit durch den Irakkrieg die gesamte Region destabilisiert und dort an Reisen nicht mehr zu denken ist, müssen sie auf andere Kontinente ausweichen oder sich mit Europa begnügen. Auch die Wüstenregionen in Zentralasien stehen spätestens seit dem Ukrainekrieg nicht mehr zur Debatte. Das ist natürlich ein Luxusproblem und nicht damit zu vergleichen, was die Betroffenen vor Ort zu erleiden haben. Mit Horst war ich darin einig, dass diese idiotische Machtpolitik, gleichgültig von welcher Seite, nur Verlierer kennt.

Kulturfahrt nach Bosa

Tag 2 auf Sardinien

Heute war erst einmal Kultur angesagt. Über Porto Torres und Sassari erreichten wir die in einem Tal liegende Kirche „Santissima Trinita di Saccargia“. Sardiniens berühmteste romanische Kirche wurde nach einer Schenkung an den Kamaldulenserorden ab 1112 ausgebaut und um ein Kloster erweitert. Vom Kloster sind jedoch nur noch einige Fundamente und Mauerreste zu sehen. Die Bänderung aus schwarzem Trachyt und weißem Kalkstein belegt den pisanischen Einfluss. Im Vergleich zu dem sonst schlichten Bauwerk fällt die üppig verziert Fassade der Eingangsseite auf.

Zur Mittagszeit erreichten wir das mittelalterliche Städtchen Bosa, dessen bunte Häuser sich unterhalb der Burg am Fluss entlang und den Berg hinauf ziehen.

Eine alte Steinbrücke über den Temo erschließt auf Höhe des Domes den Zugang zur Altstadt.

Doch bevor ich in die engen und tief eingeschnittenen Gassen der Altstadt eintauchte, wo es selbst zur Mittagszeit kaum ein Sonnenstrahl hinab auf das Kopfsteinpflaster schafft, zogen mich die Fischerboote am Ufer des Temo an. Berge tief roter Netze und gelbe Markierungsflaggen leuchteten in der prallen Mittagssonne. Der völlig falsche Zeit zum Fotografieren, doch nicht alles kann man sich aussuchen.

Es ist Sonntag und bereits nach 14 Uhr, die etwas breitere „Hauptstraße“ bietet genug Platz für einige Tische und Stühle, so dass die Wirtschaften ihren Betrieb auf die Straße ausweiten können. In den größeren Lokalen, an den Plätzen, sitzen ganze Großfamilien zu Tisch. Das gemeinsame Essen mit lebhafter Unterhaltung wird offensichtlich gepflegt.

Die Fassaden entlang der Hauptstraße sind mit speziellen Pflanzkübeln verziert – alte, lackierte Konservendosen. Und auch sonst scheint Nachhaltigkeit angesagt. Plakate kleben selbst noch nach Jahren unbeschädigt an Ort und Stelle. Touristen hingegen sind nur vereinzelt auszumachen.

Am späten Nachmittag erreichten wir den Campingplatz S´Abba Druche, der unweit von Bosa direkt am Meer liegt.

Capo Falcone

Tag 1 auf Sardinien

Bei Ankunft in Porto Torres zeigten sich die technischen Mängel des alten Fährschiffes. Von den drei Aufzügen, die die Passagiere auf die Parkdecks bringen sollten war einer außerbetrieb, einer arbeitete zuverlässig und beim dritten Aufzug, dem größten, hatte eine Tür einen Wackelkontakt. Damit war es ein Lotteriespiel, ob er nach unten fuhr oder einfach stehen blieb. Jedes Mal, wenn sich die Aufzugstüre öffnete und immer noch dieselben Leute irritiert drinstanden, wurde dies von den umstehenden Reisenden mit zunehmender Belustigung goutiert. Nur gut, dass wir die Funktionstüchtigkeit der Rettungsboote nicht testen mussten.

Bevor wir die Reise fortsetzten, wollten wir erst einmal auf Sardinien richtig ankommen. Deshalb steuerten wir das Capo Falkone, den nordwestlichsten Zipfel Sardiniens an, das sich gleich neben Porto Torres der Insel Asinari entgegen reckt. Fast an der Spitze des Caps liegen zwei herrliche Strände. Weißer Sand und türkis schimmerndes Wasser lassen unweigerlich ein Karibikfeeling aufkommen.

Zu einer späten Siesta checkten wir auf dem Stellplatz La Pineta nahe Stintino ein und ließen den Tag ausklingen.

Fährhafen Genua

Nach unserem Zwischenstopp im Tessin hatten wir nur noch eine kurze Etappe bis Genua. Dort hatten wir die Nachtfähre nach Sardinien gebucht. Genua hat auch interessante und lebenswerte Stadtteile, doch wer diesen Moloch, der in weitem Bogen vom Meer aus wie ein Krebsgeschwür die steilen Berghänge des Apennin überwuchert, nur von der Autostrada oder vom Hafen her kennt, muss diese pulsierende Stadt für ein absolutes Drecknest halten.

Häfen haben eine ganz besondere Atmosphäre. Sie lösen in mir unwillkürlich das Gefühl aus, auf großer Fahrt zu sein. Die Spannung lässt nach, sobald man die Gewissheit hat, am richtigen Port angekommen zu sein und macht der Neugierde Platz. Ganz anders als an einem Flughafen, wo dutzende von Anzeigetafeln und Durchsagen eine Hektik verbreiten, haftet einem Seehafen fast etwas geruhsam Antiquiertes an. Mir gefällt diese Atmosphäre.

Fahrzeuge, nach Höhe wohl sortiert und in langen Kolonnen aufgereiht, füllen das ausgedehnte Areal am Kai. Alle warten auf den entscheidenden Wink des Lademeisters, um in den Schiffsrumpf einzufahren. Doch vom Check in bis zum Bording vergeht mehr als eine Stunde. Zeit genug für einen Schwatz mit dem Nachbarn oder um das Areal zu erkunden. Dann ist endlich unsere Reihe dran.

Einer bleibt immer zurück.

Vom Parkdeck 3 der Fähre geht es mit dem Aufzug hinauf auf Deck 7. Dort beziehen wir schnell unsere Kabine für die Nacht, um sogleich weiter auf Deck 9 zu eilen. Von hier oben kann man die gewaltigen Dimensionen von Genuas Fährhafen einigermaßen erfassen.

Fährschiffe kommen und gehen, wie bei uns die Busse im ZOB. Die dunkle Rauchfahne, die schon lange aus dem Schornstein unserer Fähre quillt, wird noch dunkler und zieht hinüber zur Stadt.

Unmerklich setzt sich das Schiff in Bewegung, nimmt Fahrt auf und verlässt den Hafen.

Früh morgens, noch vor Sonnenaufgang, war ich zur blauen Stunde wieder an Deck. Pechschwarz legte sich die Rauchfahne unserer Fähre übers Meer. Kurze Zeit später ging über Korsika die Sonne auf. Der Sommer beginnt.

Die Maremma

Einst verfluchtes Sumpfland und bis in die 1930er-Jahre das letzte Malariagebiet Italiens, ist es heute eine touristisch erschlossene Region, die sich zunehmender Beliebtheit erfreut. Geblieben ist ein ca. 1000 ha großes Feuchtbiotop, das vom Meer her mit Salzwasser und von den Flüssen Ombrone und Bruna mit Süßwasser versorgt wird. Dieses Riserva Nationale (Diaccia Botrona) erstreckt sich zwischen Castiglione della Pescaia und Grosseto und gilt als größtes derartiges Schutzgebiet Italiens. Insbesondere für Zugvögel ist es von unschätzbarem Wert. Ergänzt wird dieser Nationalpark durch das südlich gelegene Schutzgebiet Parco Regionale della Maremma. (Siehe auch Strandfüchse).

Der erste ernsthafte Versuch in der Neuzeit, die Maremma zu entwässern, um damit die Region von der Geißel der Malaria zu befreien, wurde 1765 unternommen, als der Großherzog der Toscana den Auftrag zum Bau der Fabbrica delle Cateratte, dem heutigen Casa Rossa, gab. Durch diesen Bau sollte in Verbindung mit einem ausgeklügelten Kanalsystem der Abfluss des Süßwassers und der Zufluss des Meerwassers reguliert werden. Zugleich wurde im gesamten Küstenabschnitt entlang des Meeres ein breiter Streifen Pinienwald angepflanzt, der zur Entwässerung beitragen sollte.

Zwei Dinge sind bis heute geblieben, die Schatten spendenden Pinienwälder, eine wichtige Grundlage des heutigen Tourismus, und die Casa Rossa, jedoch ohne die ihr einst zugedachte Aufgabe, denn zur Ausrottung der Malaria war dieses Konzept nicht geeignet.

Geeignet ist die Casa Rossa heute jedoch als Fotomotiv. Die nachfolgende Aufnahme wurde kurz vor Sonnenuntergang gemacht. Belichtungszeit 25 s bei ISO 100 und Blende 16. Zum Einsatz kamen weiterhin ein 1000x ND-Filter sowie ein Grauverlausfilter 0.9 soft. Auf nachträgliche Bearbeitung konnte ich nahezu vollständig verzichten.

 

Mein Wunschbild von der Casa Rossa sah jedoch ganz anders aus. Ich wollte sie zwar in der Abendsonne, aber mit dunklen, dicht überm Horizont dahinjagenden Wolken zu einer verwegenen Komposition zusammenfügen – natürlich in sw.

Daraus wurde jedoch nichts. Das einzig Verwertbare, das mir geboten wurde, war hochnebelartige Bewölkung am frühen Morgen, also bei Gegenlicht. Belichtungszeit 25 s, ISO 100, Blende 16,  ein 1000x ND-Filter sowie ein Grauverlausfilter 0.9 soft.

IMG_0204

Aus dieser Aufnahme habe ich die nachfolgenden SW-Bilder entwickelt. Wer möchte kann mich gerne über die Kommentarfunktion wissen lassen, welcher Variante er/sie den Vorzug gibt. Ich bin gespannt!

IMG_0204-BearbeitetIMG_0204-Bearbeitet-2IMG_0204-Bearbeitet-3IMG_0204-Bearbeitet-4

 

Mehr Toscana siehe: Toscana, Herbst in der Toscana, Strandfüchse, Düstere Aussichten, Giardino dei Tarrocchi, Faszination Toscana: Siena, Vom Chianti in die Maremma, Faszination Toskana: Massa Marittima, Cascade del Mulino, Saturnia, Saturnia 2, Die Tuffstein Toscana

Die Tuffstein Toscana

Viele Städte der südlichen Toscana sind auf Tuffstein und aus Tuffstein gebaut. Sowohl die in dieser Region vorkommenden Thermalquellen als auch der  damit einhergehende Kalktuff gehen auf eine rege vulkanische Tätigkeit zurück, die vor ca. 300 000 Jahren ihren Höhepunkt in gewaltigen Vulkanexplosionen fand. Diese führten zum Einsturz einer riesigen Caldera, die den heutigen Lago di Bolsena formte.

Für die Besiedlung dieser Region ergab sich daraus ein typischer Verlauf. Da sich Kalktuff leicht bearbeiten lässt, wurde die Region bereits während der Jungsteinzeit besiedelt. Hiervon zeugen zahlreiche Höhlenwohnungen. Auch Flüsse und Bäche hatten leichtes Spiel und schnitten kühne Felsplateaus aus der Hochebene heraus. Diese strategisch günstigen Plätze nutzten bereits die Etrusker für ihre Ansiedlungen. Gegen Ende des ersten Jahrtausends n. Chr. entstanden dann an diesen Orten mittelalterliche Städte, die im Verlauf der weiteren Jahrhunderte eine wechselvolle Geschichte durchliefen.

Heute zählen viele dieser Orte zu den herausragendsten Zeugnissen des frühen Mittelalters, die Italien zu bieten hat. In St. Martino sul Fiora legten wir unseren ersten Halt ein, um das gleichnamige Kirchlein zu besichtigen. (Bilder zum Vergrößern anklicken.)

Vom Vorplatz der Kirche überblickt man die Maremma, von der im Mittelalter wegen der Malaria für viele Orte eine existenzbedrohende Gefahr ausging.

Unsere nächste Station war der Ort Sovana, heute noch ein absoluter Geheimtipp, da die touristische Erschließung kaum vorangeschritten ist. Wie es sich gehört auf einem Kalktuffplateau errichtet, bietet dieser überschaubare Ort den vollständig erhaltenen, modellhaften Aufbau einer mittelalterlichen Stadt. Der Zugang zur Stadt wurde von der Burg Rocca Aldobrandesca überwacht, ab 935 Herrschaftssitz des Adelsgeschlechts Aldobrandeschi.

Auf Backsteinpflaster im Fischgätmuster verlegt, das zum Teil noch original vorhanden ist, geht es zur Piazza del Pretorio, der von einem vollständigen, mittelalterlichem Ensemble umrahmt wird. Hierzu gehören u. a. die Residenz des Hauptmanns, der Archivpalast mit Stadtverwaltung und Glockenturm, die Kirche Santa Maria.

Folgt man dem weiteren Verlauf einer der Gassen,

gelangt man zum Dom St. Peter und Paul, der das Ende der Stadt markiert. Die Kathedrale zählt zu den bedeutendsten Monumenten im romanisch-gotischen Stil, die Italien zu bieten hat.

Die Säulen und deren Kapitelle zählen zu den Besonderheiten des Bauwerks, das ab Mitte des 9. Jh. errichtet wurde. Der Kirchenbau ist wohl im Zusammenhang damit zu sehen, dass Sovana ab dem 4. Jh. Bischofssitz war und bei der Christianisierung der Region eine zentrale Rolle spielte. Sovana war auch Geburtsort des Hildebrand von Sovana, der im 11. Jh. zum Papst Gtegor VII. ernannt wurde. Man könnte noch viel zu diesem kleinen Flecken schreiben, doch der Bogen ist so schon überspannt.

Weiter ging es nach Pitigliano, einer Stadt, deren geniale Lage für sich selbst spricht.

Den Abschluss dieser kleinen Rundfahrt, für die man sich auch eine Woche Zeit nehmen könnte, bildete das Städtchen Manciano.

 

Mehr Toscana siehe: Toscana, Herbst in der Toscana, Strandfüchse, Düstere Aussichten, Giardino dei Tarrocchi, Faszination Toscana: Siena, Vom Chianti in die Maremma, Faszination Toskana: Massa Marittima, Cascade del Mulino, Saturnia

Saturnia 2

Gegenüber von Saturnia, hoch am Hang, liegt das Tuscany Hotel. Alleine schon wegen der genialen Aussicht lohnt es sich hier abzusteigen.

Der Blick geht weit hinaus über die letzten Hügel der Toscana, welche die Ebene der Maremma verdecken. Am Horizont schließt sich das Meer an, das vom Monte Argentario, einer der Küstenlinie vorgelagerten Halbinsel, markiert wird. Auf dem unteren Bild ist rechts auf dem Hügel Saturnia zu erkennen.

Doch auch der Rest der Anlage kann sich sehen lassen. Das Abendessen auf der Terrasse wird bei Sonnenuntergang zum doppelten Erlebnis.

 

Mehr Toscana siehe: Toscana, Herbst in der Toscana, Strandfüchse, Düstere Aussichten, Giardino dei Tarrocchi, Faszination Toscana: Siena, Vom Chianti in die Maremma, Faszination Toskana: Massa Marittima, Cascade del Mulino, Saturnia

 

Cascade del Mulino, Saturnia

Nach zahlreichen Staus zwischen Genua und Livorno sind wir ohne weitere Probleme im Süden der Toscana angekommen. Das auf einem Tuffsteinfels erbaute Städtchen Saturnia gilt als erste etruskische Ansiedlung Italiens. Wie zahlreiche andere Orte der Toscana ist auch Saturnia für seine Thermalquellen bekannt. Unterhalb des Ortes gibt es außer dem kostenpflichtigen Thermalbad die Cascade del Mulino, die zu jeder Tages- und Nachtzeit frei zugänglich ist. 800 Liter schwefelhaltigen Thermalwassers mit 37 Grad Celsius speißt hier ein Wasserfall in die darunter liegenden Kalksinterbecken ein. Von der Straße, die den Gegenhang erklimmt, hat man einen herrlichen Blick auf die mehrstufig angeordneten Naturbadewannen, in denen sich vortrefflich suhlen lässt.

Der erste Versuch von diesen Sinterbecken Langzeitbelichtungen anzufertigen scheiterte ob der zahlreichen Badegäste. Deshalb unternahm ich anderntags morgens um 6:30 Uhr einen zweiten Versuch. Und in der Tat, anfangs war ich fast alleine. Doch bereits ab 7:30 Uhr setzte ein merklicher Zustrom ein, so dass ich gegen 8 Uhr gelassen zum Frühstück gehen konnte. Mit den Ergebnissen bin ich nicht ganz zufrieden. Die starke Dampfentwicklung in den kühlen Morgenstunden beeinträchtigte die Auswahl der Standorte ebenso wie die bereits hinterm Schilfgürtel aufgegangene Sonne. Auch muss ich mit der Belichtungszeit noch experimentieren, um optimale Ergebnisse zu erhalten. Hier einige Resultate.

Doch diese Aufnahmen haben nichts mit der Realität zu tun, die wir am Samstag antrafen. Die Kaskaden sind Kult, absoluter Kult! Man kann es nicht glauben, man muss es erlebt haben, welche Massen sich hier zum geselligen Miteinander einfinden. Und das überwiegend Menschen aus der näheren und weiteren Umgebung. Suhlen als große Massenveranstaltung, kein Flashmob, keine Aktion sozialer Netzwerke, einfach nur so!

 

Mehr Toscana siehe: Toscana, Herbst in der Toscana, Strandfüchse, Düstere Aussichten, Giardino dei Tarrocchi, Faszination Toscana: Siena, Vom Chianti in die Maremma, Faszination Toskana: Massa Marittima, Saturnia 2