Tongariro Alpine Crossing

Freitag, 31. März

Kurz vor 6 Uhr klingelte der Wecker. Gekürztes Morgenprogramm, eine Tasse Tee und nebenher die Bergschuhe geschnürt. Den Rucksack hatte ich am Abend zuvor gepackt. Das Shuttle der Discovery Lodge brachte alle, die vorgebucht hatten, zum Trailhead auf ca. 1100 m Höhe. Dort erhielten wir eine letzte Einweisung in die speziellen Gefahrenmomente dieser Tour und dann ging es auch schon los. Auf der 19,4 km langen Strecke durch vulkanisches Gelände ist ein Höhenunterschied von ca. 850 m zu bewältigen. Insgesamt also eine machbare Angelegenheit.

Natürlich ist man auf einer solchen Tour nicht alleine unterwegs, zumal wenn der Wetterbericht den ersten schönen Tag seit einer Woche angekündigt hat. Aber auf dem Heilbronner Weg ist man ja auch nicht alleine.

Anfangs stieg der Weg sanft an. Der Blick zurück zeigte das Flachland unter einer dichten Nebeldecke aus der in weiter Ferne der Mt. Taranaki heraus ragte. Er war der erste, der von der Morgensonne erfasst wurde.

IMG_8950bc

Als der Fuß des Mt. Ngauruhoe, des höchsten und gewaltigsten Vulkans des Tongariromassivs, erreicht war, nahm die Steigung deutlich zu. Nach 2 Stunden Gehzeit hatte ich den Mangadepopo Sattel erreicht und 550 m Höhenunterschied bewältigt. Diese nüchternen Zahlen können jedoch nicht den überwältigenden Eindruck beschreiben, von dem der Bergwanderer hier erfasst wird. Sobald er über die Kante kommt, tritt er nicht nur aus dem Schatten des Berges ins Licht der Morgensonne, sondern er sieht auch zum ersten Mal den Mt. Ngauruhoe in seiner ganzen Pracht.

IMG_8963b

Nach Durchquerung des South Crater führte der Weg den Kraterrand hinauf zum Red Crater.

IMG_8978c

IMG_8988b

Kurz darauf erreichte ich den mit 1886 m höchsten Punkt der Tour. Von hier aus eröffneten sich phantastische Ausblicke in den Red Crater und auf die Emerald Lakes, die wie Smaragde zwischen dem Lavageröll leuchteten.

IMG_9005b

IMG_9028b

Mit Erreichen der Emerald Lakes war es Mittag geworden. Ein idealer Platz für eine längere Rast.

Da man mit einem Fotoapparat in der Hand nicht einfach rastet, nachfolgend einige Eindrücke von dieser Seenlandschaft.

IMG_9041

IMG_9069b

IMG_9058b

IMG_9066

IMG_9070b

Nach der Mittagspause ging es durch die am Fuße des Mt. Tongariro gelegene Ebene des Central Crater und von dort hinauf zum Blue Lake.

IMG_9079b

Die Aufnahme zeigt im Vordergrund den Central Crater hinter dem sich der Red Crater erhebt. Dieser wird wiederum vom 2287 m hohen Mt. Ngauruhoe überragt. Rechts vom Red Crater der höchste Punkt der Tour mit dem Abstieg zu den Emerald Lakes. Diese befinden sich in der Senke links bei den Fumarolen.

Nach Erreichen des Blue Lake, beginnt der Abstieg. Dieser bietet wiederholte Ausblicke auf den Lake Rotoaira und den Lake Taupo im Hintergrund.

IMG_9084b

Nach verlassen der kargen Vulkanlandschaft, rückte auch die alpine Flora wieder ins Blickfeld.

IMG_9087

IMG_9089b

Die letzten 4 Kilometer führen durch einen dichten Regenwald, welch ein Kontrastprogramm!

Waimangu Volcanic Valley

Mittwoch, 29. März

Heute sollte Wetterbesserung einsetzen. Für den neuerlichen Vorstoß ins Innere der Insel hatten wir uns deshalb eine besondere Strecke vorgenommen. Wir wollten von Wairoa aus den Te Urewera National Park durchqueren, das am wenigsten erschlossene Gebiet der Nordinsel. Doch Wetterbesserung sieht anders aus. Wolkenbruchartige Regenfälle liesen die Pegel der ohnehin bereits angeschwollenen Fluss- und Bachläufe weiter steigen. Kein Wetter für unbefestigte Straßen in abgelegener Gebirgsregion, entschieden wir nach 60 km und brachen das Vorhaben ab. Später erfuhren wir, dass die Straße von Rotorua aus gesperrt wurde.

IMG_8858b

Auf der Normalroute, dem SH 5 nach Taupo, schaffte die Sonne einmal einen Durchbruch. Und am Lake Taupo schien es mit der Wetterbesserung doch noch was zu werden, der Dauerregen war in einzelne Schauer übergegangen.

IMG_8868b

IMG_8874b

Doch auf dem Weg nach Rotorua war es mit der Träumerei vom guten Wetter vorbei. Es goss wie in Strömen bis weit in die Nacht hinein.

Am Donnerstag Morgen hatte der Regen aufgehört. Da der Wetterbericht für Freitag noch immer an seiner Behauptung „fine and sunny“ festhielt, beschlossen wir, heute auf dem Weg in den Tongariro Nationalpark das Waimangu Volcanic Valley zu besuchen. Das jüngste Geothermalgebiet Neuseelands entstand 1886 durch die gleichzeitige Explosion mehrerer Krater des Vulkans Tarawera. In den Jahren 1900 bis 1904 ereignete sich hier der Ausbruch des weltgrößten Geysir, dessen Wasser und Dampfsäule 400 bis 500 Meter Höhe erreichte. Der letzte Ausbruch, der dem Tal neuerliche Zerstörung brachte, ereignete sich 1917, so dass die gesamte derzeit vorhandene Vegetation auf eine einhundertjährige Lebensgeschichte zurück blickt.

IMG_8883b

Vorbei am Frying Pan Lake führt der gut zweistündige Spaziergang hinab zum 1886 entstandenen Kratersee Rotomahana. Unterwegs passiert man die unterschiedlichsten Spielarten geothermischer Erscheinungsformen.

IMG_8906b

Der Pegel des Inferno Kraters richtet sich nach dessen aktueller Temperatur. Im gezeigten Zustand sind dies ca. 35 Grad. Bei 75 Grad Celsius ist der Höchststand erreicht, der Kratersee läuft über. Nett ist auch eine heiße Quelle. An ihr lässt sich die Wassertemperatur an den blaugrünen Algen ablesen. Diese können maximal 75 Grad Celsius aushalten.

IMG_0728b2

Besonders beeindruckt waren wir von den Farb- und Formspielen, die sich bei der Versinterung und durch den temperaturabhänngigen Bakterien- und Algenbesatz des Wassers ergaben.

Am Nachmittag passierten wir neuerlich das Städtchen Taupo, diesmal bei Sonnenschein.

IMG_8928b

Als wir gegen Abend den Tongariro NP erreicht hatten, zeigte die löchrige Bewölkung den steigenden Luftdruck an. Zwar gaben sich die Vulkankegel Mt. Tongariro und Mt. Ngauruhoe noch nicht zu erkennen, morgen würde dies aber sicher anders sein.

IMG_8938b

Art_Deco_Hauptstadt Napier

Sonntag 26. März

Vor dem schlechten Wetter flüchteten wir ans Meer nach Napier. Südlich der Stadt bezogen wir einen Campground nahe dem Cape Kidnappers. Damit hatten wir eine optimale Ausgangsbasis, um die dortige Tölpelkolonie zu besichtigen. Doch es kam wieder einmal anders. Während noch in der Nacht die Milchstraße am Firmament funkelte, setzte in der Früh heftiger Regen ein, der auch den Vormittag über anhielt.

Wir beschlossen den Regen vorerst in Napier abzuwarten und zogen wegen des fehlenden Internetzugangs auf einen „edleren“ Holiday Park um. Am Nachmittag statteten wir dann Napier einen Besuch ab. Wir wollten uns ein Bild davon machen, was hinter der Art Deco Hauptstadt steckt. Wir besuchten deshalb zunächst das Hawke`s Bay Museum und landeten damit einen Volltreffer. Ein ganzes Stockwerk ist hier dem verheerenden Erdbeben von 1931 gewidmet, das Napier weitgehend zerstört und über 250 Menschenleben gekostet hat. Nach dem Beben wurden ganze Straßenzüge im Art Deco Stil aufgebaut und als Ensemble bis heute erhalten. Mit dieser Idee wurde aber weit mehr als nur Aufbauarbeit geleistet, vielmehr ist es gelungen, der Stadt eine neue Identität zu geben. Das Image, Art Deco Hauptstadt zu sein, wird in der Stadt bis heute gepflegt und gibt ihr eine besondere Note. Es steckt also mehr dahinter, als eine gute Marketingstrategie.

IMG_8813

IMG_8817b

IMG_8822bc

Napier ist darüber hinaus das Zentrum der Hawke´s Bay mit einem großen Überseehafen und wird von Kreuzfahrschiffen angelaufen.

Am Dienstag,  28. März erkundeten wir die weitere Umgebung, insbesondere das Weinbaugebiet um das gepflegte Örtchen Havelock North. Dort war die Weinernte in vollem Gange. Randnotiz: Noch während ich meine Aufnahmen machte, bekam ich Trauben geschenkt. Das hätte mir mal in einem deutschen Weinberg passieren sollen.

IMG_8835

Wie in jeder Weingegend ist auch hier sofort klar, dass der staatlich gewünschte oder gar subventionierte Drogenanbau mächtig Geld abwirft. Herrschaftssitze wie hier, sowohl hinsichtlich der Fläche als auch hinsichtlich der Größe und der Architektur der Häuser, findet man sonst kaum in Neuseeland.

IMG_8857b

Dies ist nur die Zufahrt zu einem Weingut mit italienischem Besitzer.

Im Weingut Black Barn versteht man sich nicht nur auf den Ausbau von Wein, sondern pflegt auch eine exzellente Küche. Angesichts der Wetterlage leisteten wir uns diesen Luxus zum Lunch und bereuten es nicht.

Danach folgten wir einem Nebensträßchen bis zu der kleinen Ortschaft Ocean Beach. Der Name ist Programm und so saugten wir in einer Regenpause die frische Luft und die Weite des Strandes in uns auf.

IMG_8838b

IMG_8845b

 

Whanganui Nationalpark

Samstag, 24. März

Bevor es heute richtig los ging, ließen wir uns erst einmal von einem Anwohner (weibliche Form eingeschlossen) des Städtchens Paekakariki über die Frage, was schön ist, aufklären. Immerhin gelang es ihm, mit seiner Überzeugung von Schönheit, einen langweiligen Briefkasten interessant zu gestalten. Danach begaben wir uns auf Strecke.

IMG_8708b

Nordwestlich von Wellington gräbt sich der Whanganui River, der längste befahrbare Fluss Neuseelands, tief in Sedimentgestein ein und formt eine eigenwillig schöne Landschaft. Bereits der erste Blick auf die Landkarte zeigt, wie abgelegen diese Ecke ist. Spätestens nach Verlassen des State Highway 4 wird einem jedoch schnell klar, dass es jetzt ins Abseits geht. Die Straße wird schmal, ist häufig direkt aus dem Hang heraus gefräst, dessen weiche Sedimente nicht selten vom Fluss abgegraben werden. Immer wieder ist deshalb nur noch eine halbe Straße übrig. Leider bekommt man von der Straße aus nur selten einen guten Ausblick über das Tal, das oft tief eingeschnitten zwischen den Bergen liegt. Da auch das Wetter mies war, gibt es von diesem Abschnitt leider nur wenige Aufnahmen.

Eigentlich vermutet man in dieser Gegend keine Ortschaft mehr, deshalb ist die unvermittelt ins Auge stechende Kirche bereits eine dicke Überraschung und dann kommt noch das Ortsschild – „Jerusalem“! Irrtum ausgeschlossen, das halbe Dutzend Häuser ist auch auf der Landkarte entsprechend vermerkt und wer möchte, kann auch heute noch bei den Nonnen im Schlafsaal unterkommen.

IMG_8716b

Wir fahren jedoch weiter bis zur nächsten Häuseransammlung Piperiki, dem Ort, an dem die Straße den Fuss verlässt. Oberhalb geht es nur zu Fuß oder mit dem Kanu in Form mehrtägiger Touren weiter. Zu dem jahreszeitlich bedingten Niedrigwasser und bei diesem Wetter für uns keine Option. Dafür beglückten wir den ortsansässigen Kanutourenanbieter als einzige Gäste auf seinem Campground.

IMG_8718b

Anderntags folgen wir dem Sträßchen, das sich einem Seitental folgend langsam durch den Regenwald nach oben kämpft und immer wieder tolle Ausblicke auf herrliche Urwaldriesen und andere, mit Flechten behangene Bäume, ermöglichte.

IMG_8732b

IMG_8730b

IMG_8737b

IMG_8738b

Kaum, dass man mit den letzten Windungen der Straße, das Tal hinter sich gelassen hat, gibt der zurückgedrängte Urwald den Blick auf die Vulkankegel des Tongariro NP frei, zumindest so weit, wie es die Wolken erlauben.

IMG_8739b

IMG_8744bc

Eigentlich hatte ich hier eine Wanderung (Tongariro Crossing) vorgesehen, aber bei diesem Wetter war daran nicht zu denken.

Nachdem wir uns über die Situation im Park vor Ort erkundigt hatten, beschlossen wir unsere Route zu ändern und nach Napier an die Ostküste zu fahren. Nach dem Wetterbericht sollte dies der einzige Ort sein, der für uns in erreichbarer Entfernung lag und an dem das Wetter einigermaßen erträglich war. Zudem hatte Napier einiges zu bieten. Also starteten wir durch.

Bluebridge

Freitag 24.03.17

Das Übersetzen mit der Fähre vom einen zum anderen Ufer wird oft als Metapher benutzt und dies nicht ohne Grund, schließlich verlässt man ein bekanntes Ufer und bricht zu einem neuen, unbekannten auf. Auch der Weg hinüber zum neuen Ufer erscheint ungewiss. Nicht immer kann man die Entscheidung zum Aufbruch selbst treffen, und nicht immer bricht man gemeinsam auf. Dann drückt die Last der Ungewissheit und des Endgültigen um so schwerer.

Im Gedenken an meinen Vetter Edgar, der an diesem Tag verstorben ist.

 

 

Was unsere Reise betrifft, so zählt die Überfahrt von Picton (Südinsel) nach Wellington (Nordinsel) sicher zu den beeindruckendsten Passagen, die die Seefahrt zu bieten hat. Noch vor wenigen Jahrzehnten ein abenteuerliches Unterfangen und eine echte Herausforderung für jeden Steuermann, stellt diese Passage heute, dank der modernen Strahlruder und der äußerst präzisen Navigationstechnologie, kein wirkliches Problem mehr dar.

IMG_8601

Von Picton aus sucht sich die Fähre ihren Weg durch den Queen Charlotte Sound, der mit seinen Seitenarmen und Inseln eher an einen Irrgarten, denn an eine Wasserstraße erinnert. Wiederholt muss die Fahrtrichtung um 90 Grad geändert werden und das bei einer sehr engen Fahrrinne und Gegenverkehr.

IMG_8614b

Doch das enge, von Bergen eingerahmte Fahrwasser hat auch seinen Vorteil. Selbst bei stürmischem Wetter ist hier im Sound von Seegang nichts zu spüren. Vorbei an idyllisch gelegenen Behausungen erreicht man schließlich die Cook Strait.

IMG_8611b

Dass wir mit einer deftigen Brise rechnen mussten, kündigte die Bewölkung frühzeitig an.

IMG_8608b

Sobald wir den schützenden Sound verließen, pfiff der Wind durch die Aufbauten des Schiffes und das Gehen an Deck gestaltete sich mitunter schwierig. Die Nordinsel lag im Schatten einer dunklen Wolkendecke. Ein Szenario, das im Gegenlicht der gelegentlich durchbrechenden Sonne geradezu gespenstische anmutete.

IMG_8638b2

Als wir in die tief eingeschnittene Bucht einbogen, an deren Ende Wellington liegt, lies der Seegang rasch nach. Die Vororte Wellingtons haben entlang der gesamten Bucht die Berghänge erobert und bieten exquisite Wohnlagen mit herrlichen Ausblicken.

IMG_8646b

Die Kernstadt, zwischen Bergen und Meer eingekeilt, hat wenig Spielraum und gestaltet sich deshalb sehr kompakt und überschaubar.

IMG_8648bc

IMG_8652b

IMG_8656b

Spürbar ist, dass man in Wellington dem besonderen Anspruch an eine Hauptstadt gerecht werden möchte. Dies zeigt sich in der Architektur und den besonderen Akzenten der Stadtplanung und natürlich auch im Nationalmuseum. Insbesondere bei der Gestaltung von Plätzen, kann man sich vom Mut und von der Kreativität in Wellington mancherorts eine Scheibe abschneiden.

IMG_8677b

IMG_8672b

IMG_8673b

Zu den besonderen Akzenten gehört die Integration der Maori und die Berücksichtigung der Interessen von Kindern und Jugendlichen. Hier gibt es keine Verlegenheitslösungen, die man irgendwo am Rande pflichtgemäß erfüllt. Nein, die Umsetzung erfolgt meist an prominenter Stelle, wie zum Beispiel am Civic Square (oben) und dem Übergang vom Civic Square zur Waterfront (nachfolgend).

IMG_8669b

IMG_8666b

IMG_8687

Oben: Waka im Bootsshed des Wharewaka Function Center an der Wharf.

Natürlich gibt es auch die für eine City üblichen Einkaufsstraßen.

IMG_8681

IMG_8678

Abschied von der Südinsel

Donnerstag, 23. März

In den letzten Tagen haben wir im Norden der Insel die Seite gewechselt. Wir sind quasi von Collingwood im Westen nach Picton im Osten der Insel „umgezogen“.

IMG_8178b

Zu Collingwood, am Ende der Golden Bay gelegen, habe ich mich ja bereits geäußert, zur Golden Bay und der Region muss ich noch etwas nachlegen. Die Golden Bay ist eine herrliche, langgezogene Bucht, die zum Baden einlädt aber einen entscheidenden Nachteil aufweist, sie liegt am Arsch der Welt. Das herrliche Tal, dessen Ende die Golden Bay markiert, ist durch die Takaka Hills vom Rest der Insel, nein vom Rest der Welt, abgehängt. Das ist, als müsse man von uns aus über eine 1300 m hohe Passstraße nach Talheim fahren, dort aber, dank dem Südpazifik, die Welt zu Ende wäre. Dem entsprechend nehmen entlang der Golden Bay zwar die Ferienhäuser zu, ansonsten ist jedoch Landflucht vorherrschend.

IMG_8429b

Unser erster Haltepunkt auf dem Weg nach Osten waren die Te Waikoropupu Springs. Hierbei handelt es sich um eine Karstquelle alla Blautopf, die für sich in Anspruch nimmt, das klarste Wasser weltweit auszuspucken. Immerhin 14 m^3 je Sekunde.

IMG_8420b

Hinter dem Pass, zischen Motueka und Nelson sind Obst-, Gemüse- und Hopfenanbau und zunehmend auch Weinbau vorherrschend. Dies liegt daran, dass diese Region klimatisch absolut begünstigt ist.  Durch die Südalpen von polaren Kälteeinbrüchen geschützt, sorgt vom Norden her der Pazifik für ein ausgeglichenes Klima.

IMG_8173b

IMG_8170b

Das wirtschaftliche Zentrum im Norden ist Nelson. Nelson ist eine Industriestadt, in deren Randlagen es jedoch schöne Wohnsiedlungen gibt, die sich die Berge empor ziehen, mit Meeresblick versteht sich.

IMG_8433b

Je weiter man nach Osten kommt, desto auffälliger werden die großflächigen Rodungen des ursprünglichen Urwalds, der einer fragwürdigen Monokultur weichen muss.

IMG_8444bc

Spätestens in Havelock, der Hauptstadt der grünen Muschel, ist man endgültig in den Sounds angekommen, die uns mit ihrer herrlichen Landschaft begeistert haben. Nachfolgend der Blick in der Abendsonne entlang des Pelorus Sounds.

IMG_8445

Von hier aus war es nicht mehr weit, bis ein ankerndes Kreuzfahrtschiff das Hafenstädtchen Picton ankündigte. Gleichzeitig löste sich auch das Rätsel um die Kahlschläge auf. Das hier eingeschlagene Holz geht offensichtlich in den Export. Damit drängt sich die Frage auf: Ist Neuseeland über den Status eines Entwicklungslandes noch nicht hinaus gekommen?

IMG_8464b

Picton, am Ende des Queen Charlotte Sounds traumhaft gelegen, wäre ohne die Fähre nach Wellington sicher in absoluter Bedeutungslosigkeit versackt. So erfreut sich das Städtchen einer beschaulichen Betriebsamkeit.

IMG_8467b

IMG_8488b

Und für Rose schien endlich der Traum in Erfüllung zu gehen, mit Delphinen zu schwimmen. Tour gebucht und los geht’s.

IMG_8481

Auf der Suche nach Delphinen klapperte die Crew den gesamten Queen Charlotte Sound ab

IMG_8496b

IMG_8499b

und wurde endlich fündig. Eine Gruppe Hectordelphine zeigte reges Interesse an unserem Boot. Da die Gruppe jedoch Nachwuchs hatte, war an Schwimmen nicht zu denken.

IMG_8506bc

Die weitere Suche blieb leider ohne Erfolg, so dass für Rose dieser Traum weiterhin unerfüllt blieb.

IMG_8528b

Folgt man der Küstenlinie von Picton über Waikawa, gelangt man über einsame Buchten in das bekannte Weinbaugebiet um Blenheim (Marlborough Region).

IMG_8591b

IMG_8478b

Eines ist sicher, im Vergleich dazu müssen unsere Winzer wirklich hart arbeiten, um zu ihrem Tropfen zu kommen.

Am Ende schließt sich der Bogen und wir verabschieden uns von der Südinsel mit dem verrückten Huhn Takahe.

Farewell Spit

Die Landzunge Spit erstreckt sich direkt neben dem Cap Farewell, dem nördlichsten Punkt der Südinsel, über mehr als 30 km hinaus in die Cook Strait. Ihre Breite misst dabei gerade einmal mehrere 100 m. Ihre Entstehung verdankt „The Spit“ der Erosion der Südalpen. Jährlich werden 3500 m^3 Sand, die dort ins Meer gespült wurden, von Meeresströmungen zum Spit transportiert und abgelagert. Das jährliche Wachstum der Landzunge beträgt 2 m. Auf der Innenseite der Landzunge hat sich ein riesiges Feuchtgebiet entwickelt, das für Zugvögel, die zwischen den beiden Polgebieten pendeln, von überragender Bedeutung ist. Die Landzunge wurde deshalb als „Nature Reserve“ unter absoluten Schutz gestellt und kann nur mit einer geführten Tour besucht werden. An einer solchen Tour habe ich teilgenommen.

Wir starteten morgens um 6:30 Uhr in Collingwood, einem Örtchen am Ende der Golden Bay. Der Flecken, der heute vielleicht aus 3 Dutzend Häusern besteht, war während der Goldrauschzeit 1856 als mögliche Hauptstadt Neuseelands vorgeschlagen worden. Als wir „The Spite“ erreicht hatten, hatte sich die Sonne gerade mal vom Horizont gelöst. Der Tourbus bretterte nahe der Wasserlinie über das Sandwatt. Häufig musste das Tempo verringert werden, um „quicksands“ auszuweichen oder über einen kleinen Priel zu holpern. An interessanten Stellen oder zur Vogelbeobachtung wurde angehalten.

IMG_8214b

IMG_8211

Ein Robbenbulle fühlte sich durch die Anwesenheit des Busses in seiner Lethargie gestört und robbte einen beeindruckenden Blitzangriff in Richtung Bus.

IMG_8247bc

Am äußeren Ende der Landzunge befindet sich eine Basstölpel-Kolonie. Dies ist die einzige Kolonie Neuseelands, in der diese Vögel auf Meereshöhe brüten. Leider konnten wir das Spektakel nur aus großer Distanz beäugen. Auch die Zahl der Basstölpel, die sich im Fluge zu uns verirrten, war entsprechend gering.

IMG_8248b

IMG_8255bc

Am Leuchtturm, der mit seinen 30 m Höhe der höchste Neuseelands sein soll, besichtigten wir bei einer Tasse Kaffee das kleine Museum, das im alten Leuchtturmwärterhaus eingerichtet wurde. Dort erfuhren wir einiges über hier gestrandete Wale. Die letzte größere Walstrandung, die für internationales Aufsehen gesorgt hatte, ereignete sich anfangs Februar dieses Jahres. Als Erinnerung an derartige Ereignisse wurde bereits vor vielen Jahren ein Wal-Skelet aufgestellt.

IMG_8243b

Auf dem Rückweg machten wir noch einen Stopp, um Sanddünen  zu fotografieren.

Ein weiterer hochinteressanter Haltepunkt lag nahe dem Cap Farewell. Ein Aufschluss zeigt hier einen Schnitt durch ein 15 Millionen Jahre altes  Flussbett, das durch tektonische Verschiebungen von massiven Gesteinsformationen überdeckt wurde.

IMG_8321b

Letzter Halt war dann der obligatorische Aussichtspunkt auf das Cap Farewell.

IMG_8380b

AbelTasman NP

Freitag 17. März

Der Wetterbericht hatte wieder einmal gutes Wetter vorhergesagt, weshalb wir am Abend zuvor das Wassertaxi zur Bark Bay gebucht hatten. Wir hatten uns vorgenommen ein Teilstück des Küstenwanderweges, der durch den gesamten Nationalpark führt, zu begehen. Als wir uns um 9:15 Uhr am Meetingpoint in Marahau einfanden, standen die Boote für unterschiedliche Zielpunkte schon bereit. Allerdings dümpelten diese nicht im Wasser, sondern lagen ruhig auf ihren Anhängern, die von bulligen Traktoren gezogen wurden. Zugegeben, der erste Eindruck dieser Gespanne war etwas befremdlich. Wie sich aber bald herausstellen sollte, war diese Lösung sehr praktisch, typisch neuseeländisch eben.

IMG_8037b

Nach Liste wurden alle Wanderer auf die Boote verteilt und dann ging es auch schon los. Ein kurzes Stück entlang der Straße und dann über eine Rampe hinab in die Bay und über das Sandwatt hinaus bis zur Wasserlinie. Wegen der Ebbe war das Wasser deutlich zurückgewichen.

IMG_8038bc

An der Wasserlinie angekommen, wurden die Hänger rückwärts ins Wasser bugsiert, bis sich die Boote freischwammen.

IMG_8045b

Der Rest war dann Sache des starken Außenbordmotors unter dessen Schub sich das Boot regelrecht aufbäumte. Als wir zusammen mit anderen Wanderern an der Bark Bay abgesetzt wurden, war klar, dass es nun kein Zurück mehr gab. Wir mussten die 12,4 km bis zur Anchorage Bay bis 16:30 Uhr geschafft haben, denn um diese Zeit würde uns das Boot dort wieder abholen. Also los!

IMG_8053b

Bark Bay: Rose am Trailhead.

Der hervorragend angelegte Weg folgte teilweise dem Küstenverlauf. Immer wieder löste er sich jedoch von der Küste, um einen Bergrücken zu überwinden. Die abwechslungsreiche Strecke führte durch einen Regenwald, der uns immer wieder aufs Neue begeisterte und eröffnete herrliche Ausblicke auf Buchten, romantische Seen und verträumte Dschungelbäche.

IMG_8058b

IMG_8079b

IMG_8102b

Von den Baumfarnen,  die hier zu wahren Riesen-Exemplaren heranwuchsen, waren wir besonders angetan.

IMG_8072b

IMG_8069b

An der Torrent Bay hätten wir gut und gerne den restlichen Tag an diesem tollen Strand verbringen können, doch wir hatten noch über 5 km Strecke vor uns.

IMG_8104b

IMG_8076b

IMG_8137b

Als wir schließlich an der Anchorage Bay eintrafen, hatten wir noch genügend Zeit für ein erfrischendes Bad.

IMG_8143

Die phantastische Tour endete, wie sie begonnen hatte: Das Wassertaxi brachte uns sicher zurück nach Marahau. Mit Schwung lenkte unser Bootsführer sein Gefährt zielgenau auf den bereitgestellten Anhänger. Kaum dass das Boot verriegelt war, fuhr der Traktor los und setzte uns kurze Zeit später in der Ortschaft ab. Eine klasse Methode, die völlig unabhängig vom jeweiligen Pegelstand funktioniert.

Am Samstag bemerkte ich beim Aufwachen, dass sich der Himmel rot färbte. Hastig schnappte ich meinen Fotorucksack und eilte hinaus zur Bucht. Marahau verabschiedete sich von uns mit einem wahren Feuerwerk.

IMG_8163b