Mandal

21. und 22. August 2020

Von Kristiansand aus fuhren wir entlang der Südküste westwärts. Unser erstes Ziel war Mandal, die südlichste Stadt Norwegens, die den Norwegern als Sommerfrische und Seebad dient. Der Blick vom Aussichtspunkt Uranienborg zeigt die tolle Lage der Stadt, die sich im Mündungsbereich der Marna zur Schärenküste hin öffnet.

Mandal verfügt mit dem Sjösanden über einen herrlichen Sandstrand und bietet natürlich Möglichkeiten für nahezu alle Wassersportarten. Entlang der Marna gibt es kein Haus ohne Bootsanleger.

Bekannt ist Mandal auch für die größte Holzkirche Norwegens (die war leider zur Renovierung vollständig eingehüllt) und seine schmucken alten Holzhäuser.

Beim Besuch im schnuckeligen Zentrum, das zum Bummeln einlädt, realisierten wir, dass tatsächlich stimmt, was wir gelesen aber nicht geglaubt hatten, dass Mitte August die Saison bereits vorbei ist. So hatten die Museen bereits geschlossen.

Doch das Buen Kulturhus machte in Verbindung mit der elegant geschwungenen Fußgängerbrücke, welche die Verbindung zur Altstadt herstellt, auch geschlossen eine gute Figur.