Queenstown

Freitag, 10. März

Als wir den Cascade Creek Campground verließen, hing der Morgennebel noch zwischen den Grashalmen und waberte über den Baumwipfeln.

IMG_7254b

IMG_7255b

Auch der Lake Te Anau zeigte sich nochmals von seiner besten Seite.

IMG_7259b

IMG_7273b

In Te Anau bogen wir Richtung Queenstown ab. Wir waren gespannt auf die „Outdoor City“.

Die Fahrt verlief nun durch hügeliges Voralpen-Terrain. Der eiszeitliche Moränenschutt bildet hier die Grundlage für eine liebliche, von Seen durchsetzte Hügellandschaft. Mit der Zeit wurden die Berge höher. In Kingston erreichten wir den Lake Wakatipu. Die Straße schlängelt sich, dem Ufer folgend, Queenstown entgegen.

IMG_7305b

Im Knie des Wakatipu, in herrlicher Lage, macht sich Queenstown breit. Nachfolgend der tolle Blick von Queenstowns Hausberg. Den ergatterten wir am Samstag, als am Nachmittag die Wolkendecke aufriss.

IMG_7344b

Die Bebauung, die am Seeufer längst keinen Platz mehr findet, brandet gegen die Berghänge. Bereits bei der Anfahrt durch die Vorortsiedlungen wird an der jungen Bausubstanz deutlich, dass diese Stadt in den letzten zwei Jahrzehnten eine furiose Entwicklung genommen haben muss. Die bebaute Fläche dürfte sich in dieser Zeit ungefähr verzehnfacht haben. Nicht schritthalten konnte offensichtlich die verkehrsmäßige Anbindung. Die alte Straßenbrücke ist erkennbar baufällig, doch mit dem Bau einer neuen wurde gerade erst begonnen.

Ich mach´s kurz: Ich war entsetzt über die Form von Tourismus, die mir da begegnet ist. Unter Outdoorsport verstehe ich jedenfalls etwas anderes. Man kann hier für viel Geld alles machen, was man sich denken kann. Aber nur, weil diese Aktivitäten im Freien stattfinden, ist das noch lange kein Outdoorsport, vielmehr erinnert es eher an ein großes Volksfest. Ich habe nichts dagegen, dass man auch in der Natur seinen Spaß haben kann, im Gegenteil, aber der reine Konsum und die totale Vermarktung der Ressource Natur für die Tourismusindustrie, scheint mir kein nachhaltiger Weg zu sein. Der hier ausgelöste Boom trägt erkennbar Züge der Überhitzung, die an die alten Goldgräberzeiten erinnern, welche der Flecken Arrowtown in unmittelbarer Nachbarschaft bereits hinter sich hat. Die einseitige Ausrichtung Queenstowns an dieser Form des Tourismus erscheint mir zumindest äußerst riskant.

IMG_7321b

Nach diesen Eindrücken habe ich etwas recherchiert und herausgefunden, dass die Löhne in Queenstown ca. 20 – 30 % hinter denen von Auckland rangieren. Dafür dürften die Kosten für den Lebensunterhalt eben so viele Prozentpunkte über dem Landesdurchschnitt liegen. Dies bedeutet, dass nur wenige von diesen Unsummen profitieren, die hier umgesetzt werden.

Ein Zukunftsprojekt alla Queenstown: Man denke sich Tannheim in der Ausdehnung vom Vilsalpsee bis zum Haldensee mit ca. 25 000 Einwohnern. Auf dem eigenen Flugplatz landen im 30-Minuten-Takt Jets aus Österreich, der Schweiz und Deutschland.