Heißluftballone, German Cup

Nur wenige Zuschauer, hatten sich am Nachmittag des 27.09.2019 auf dem Startgelände für die Deutschen Meisterschaften der Heißluftballonfahrer in Pforzheim eingefunden. Dicht gedrängt passten wir gerade noch unter das Zeltdach beim Eingang, um vor dem prasselnden Regen Schutz zu suchen. Der Lauf zum German Cup war bereits abgesagt und die Entscheidung für den Lauf zur Deutschen Meisterschaft stand auf der Kippe. Noch regnete es in Strömen, als die Nachricht durchgegeben wurde, dass der Wettbewerb stattfindet. Bald fuhren die ersten Mannschaften mit ihren Gespannen auf die hoch über Pforzheim gelegene Wiese und warteten gespannt auf das Einholen der roten Flagge. Die Gelassenheit aller Beteiligten war grandios, doch dann ging es plötzlich schnell: Briefing, Aufbauen und grüne Flagge für die Startfreigabe.

Die Vorbereitungen für den Start überzeugten mit viel Routine, doch der nach wie vor kräftige Wind verlangte auch den vollen Körpereinsatz.

Als die letzten Ballone aufstiegen, verschwanden die ersten bereits am Horizont.

Doch die Veranstalter hatten mehr zu bieten. Abgesehen von zahlreichen Ständen gab es auch ein Beiprogramm. Zum Beispiel präsentierten Jugendliche Modellballone, die exakt gleich arbeiten wie ihre großen Geschwister. Und dies alles vor der unwirklichen Kulisse eines herrlichen Sonnenuntergangs, den so heute keiner mehr erwartet hatte.

Nach Beendigung ihres Wertungsfluges kamen die Teams zurück auf den Platz und bauten nochmals ihre Ballone oder zumindest Korb und Brenner auf.  Zum Abschluss des Tages stand das Ballonglühen auf dem Programm, ein farbenfrohes, phantastisches und beeindruckendes Spektakel, das man einmal erlebt haben muss.

Am Startplatz

IMG_7561

Unter dem Gipfel des 1862 m hohen Neunerköpfle im Tannheimer Tal (Österreich) befindet sich ein stark frequentierter Startplatz für Gleitschirmflieger. Kein Wunder, denn die Aussicht auf die Allgäuer Berge und hinaus ins Alpenvorland ist phantastisch.

IMG_7610

Eine Gondelbahn bringt die Piloten auf knapp 1800 m Höhe. Die letzten ca. 30 Höhenmeter bis zum Startplatz müssen die Sportler ihr Fluggerät dann selbst hochtragen.

Jeder Flug erfordert eine sorgfältige Vorbereitung und mitunter viel Geduld. Denn bei Windstille, oder wenn der Wind gar aus der falschen Richtung kommt, geht nichts. Schnell bildet sich dann ein Rückstau geduldig wartender Sportler. Ist die Entscheidung für den Start einmal gefallen, gibt es nur eines: Volle Kraft voraus!

IMG_7627

Die Zahl der Bilder täuscht, bis zum Abheben sind es mehr als nur drei Schritte!

IMG_7676

IMG_7682

IMG_7684

Der Rest ist dann Genuss pur!

IMG_7698

Soca, Slowenien

Diesen Juni war es endlich wieder einmal so weit. Nach über einem Jahr Pause packte ich mein Kajak auf´s Autodach und fuhr an die Soca nach Slowenien. Die Soca hat in den Julischen Alpen ein herrliches Tal geformt, das Outdoorsportler aller Facetten anlockt. Das nachfolgende Bild zeigt die Ebene bei Bovec mit Blick auf den Mangart (li). Der im ersten Weltkrieg schwer umkämpfte Berg war Teil der Isonzofront (Isonzo = Soca). In insgesamt zwölf Schlachten zwischen Österreich-Ungarn und dem Deutschen Reich einerseits und Italien andererseits wurden hier hunderttausende Soldaten abgeschlachtet. Bei Interesse siehe staatsarchiv.at oder Wikipedia.

IMG_5444

Mit ihrem türkisenen Wasser, das herrlich mit den weißen Kalksteinblöcken und Sandbuchten kontrastiert, bietet die Soca traumhaftes Wildwasser. Im nachfolgenden Bild verschwindet der Bach unter der Hängebrücke zwischen den Kalkfelsen der Oberen Blockstrecke.

IMG_5457

Die Hängebrücke ermöglicht einen optimalen Überblick über den nachfolgenden Streckenabschnitt und erleichtert so die Auswahl einer geeigneten Fahrtroute.

IMG_5448

Vom Kajak aus bietet sich jedoch eine völlig andere Perspektive. Hier eine Dreiergruppe bei der „Arbeit“.

 

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Wie man sieht, erfordert die Befahrung der Blockstrecke volle Konzentration.

IMG_5485

IMG_5501

Erst wenn alle Gruppenmitglieder eine Passage sicher bewältigt haben, geht es weiter.

IMG_5504