Die Tuffstein Toscana

Viele Städte der südlichen Toscana sind auf Tuffstein und aus Tuffstein gebaut. Sowohl die in dieser Region vorkommenden Thermalquellen als auch der  damit einhergehende Kalktuff gehen auf eine rege vulkanische Tätigkeit zurück, die vor ca. 300 000 Jahren ihren Höhepunkt in gewaltigen Vulkanexplosionen fand. Diese führten zum Einsturz einer riesigen Caldera, die den heutigen Lago di Bolsena formte.

Für die Besiedlung dieser Region ergab sich daraus ein typischer Verlauf. Da sich Kalktuff leicht bearbeiten lässt, wurde die Region bereits während der Jungsteinzeit besiedelt. Hiervon zeugen zahlreiche Höhlenwohnungen. Auch Flüsse und Bäche hatten leichtes Spiel und schnitten kühne Felsplateaus aus der Hochebene heraus. Diese strategisch günstigen Plätze nutzten bereits die Etrusker für ihre Ansiedlungen. Gegen Ende des ersten Jahrtausends n. Chr. entstanden dann an diesen Orten mittelalterliche Städte, die im Verlauf der weiteren Jahrhunderte eine wechselvolle Geschichte durchliefen.

Heute zählen viele dieser Orte zu den herausragendsten Zeugnissen des frühen Mittelalters, die Italien zu bieten hat. In St. Martino sul Fiora legten wir unseren ersten Halt ein, um das gleichnamige Kirchlein zu besichtigen. (Bilder zum Vergrößern anklicken.)

Vom Vorplatz der Kirche überblickt man die Maremma, von der im Mittelalter wegen der Malaria für viele Orte eine existenzbedrohende Gefahr ausging.

Unsere nächste Station war der Ort Sovana, heute noch ein absoluter Geheimtipp, da die touristische Erschließung kaum vorangeschritten ist. Wie es sich gehört auf einem Kalktuffplateau errichtet, bietet dieser überschaubare Ort den vollständig erhaltenen, modellhaften Aufbau einer mittelalterlichen Stadt. Der Zugang zur Stadt wurde von der Burg Rocca Aldobrandesca überwacht, ab 935 Herrschaftssitz des Adelsgeschlechts Aldobrandeschi.

Auf Backsteinpflaster im Fischgätmuster verlegt, das zum Teil noch original vorhanden ist, geht es zur Piazza del Pretorio, der von einem vollständigen, mittelalterlichem Ensemble umrahmt wird. Hierzu gehören u. a. die Residenz des Hauptmanns, der Archivpalast mit Stadtverwaltung und Glockenturm, die Kirche Santa Maria.

Folgt man dem weiteren Verlauf einer der Gassen,

gelangt man zum Dom St. Peter und Paul, der das Ende der Stadt markiert. Die Kathedrale zählt zu den bedeutendsten Monumenten im romanisch-gotischen Stil, die Italien zu bieten hat.

Die Säulen und deren Kapitelle zählen zu den Besonderheiten des Bauwerks, das ab Mitte des 9. Jh. errichtet wurde. Der Kirchenbau ist wohl im Zusammenhang damit zu sehen, dass Sovana ab dem 4. Jh. Bischofssitz war und bei der Christianisierung der Region eine zentrale Rolle spielte. Sovana war auch Geburtsort des Hildebrand von Sovana, der im 11. Jh. zum Papst Gtegor VII. ernannt wurde. Man könnte noch viel zu diesem kleinen Flecken schreiben, doch der Bogen ist so schon überspannt.

Weiter ging es nach Pitigliano, einer Stadt, deren geniale Lage für sich selbst spricht.

Den Abschluss dieser kleinen Rundfahrt, für die man sich auch eine Woche Zeit nehmen könnte, bildete das Städtchen Manciano.

 

Mehr Toscana siehe: Toscana, Herbst in der Toscana, Strandfüchse, Düstere Aussichten, Giardino dei Tarrocchi, Faszination Toscana: Siena, Vom Chianti in die Maremma, Faszination Toskana: Massa Marittima, Cascade del Mulino, Saturnia

Cascade del Mulino, Saturnia

Nach zahlreichen Staus zwischen Genua und Livorno sind wir ohne weitere Probleme im Süden der Toscana angekommen. Das auf einem Tuffsteinfels erbaute Städtchen Saturnia gilt als erste etruskische Ansiedlung Italiens. Wie zahlreiche andere Orte der Toscana ist auch Saturnia für seine Thermalquellen bekannt. Unterhalb des Ortes gibt es außer dem kostenpflichtigen Thermalbad die Cascade del Mulino, die zu jeder Tages- und Nachtzeit frei zugänglich ist. 800 Liter schwefelhaltigen Thermalwassers mit 37 Grad Celsius speißt hier ein Wasserfall in die darunter liegenden Kalksinterbecken ein. Von der Straße, die den Gegenhang erklimmt, hat man einen herrlichen Blick auf die mehrstufig angeordneten Naturbadewannen, in denen sich vortrefflich suhlen lässt.

Der erste Versuch von diesen Sinterbecken Langzeitbelichtungen anzufertigen scheiterte ob der zahlreichen Badegäste. Deshalb unternahm ich anderntags morgens um 6:30 Uhr einen zweiten Versuch. Und in der Tat, anfangs war ich fast alleine. Doch bereits ab 7:30 Uhr setzte ein merklicher Zustrom ein, so dass ich gegen 8 Uhr gelassen zum Frühstück gehen konnte. Mit den Ergebnissen bin ich nicht ganz zufrieden. Die starke Dampfentwicklung in den kühlen Morgenstunden beeinträchtigte die Auswahl der Standorte ebenso wie die bereits hinterm Schilfgürtel aufgegangene Sonne. Auch muss ich mit der Belichtungszeit noch experimentieren, um optimale Ergebnisse zu erhalten. Hier einige Resultate.

Doch diese Aufnahmen haben nichts mit der Realität zu tun, die wir am Samstag antrafen. Die Kaskaden sind Kult, absoluter Kult! Man kann es nicht glauben, man muss es erlebt haben, welche Massen sich hier zum geselligen Miteinander einfinden. Und das überwiegend Menschen aus der näheren und weiteren Umgebung. Suhlen als große Massenveranstaltung, kein Flashmob, keine Aktion sozialer Netzwerke, einfach nur so!

 

Mehr Toscana siehe: Toscana, Herbst in der Toscana, Strandfüchse, Düstere Aussichten, Giardino dei Tarrocchi, Faszination Toscana: Siena, Vom Chianti in die Maremma, Faszination Toskana: Massa Marittima, Saturnia 2

 

 

Piemont? Ganz klar!

Der Regen hatte in der Nacht aufgehört und die Wolken hatten sich bis auf hartnäckige Reste aufgelöst. Direkt hinter unserem Hotel Sant`Uffizio in Cioccaro di Penango führte ein schmaler Fahrweg über eine steile Rampe hinauf zu einem kleinen Kirchlein.

IMG_9904

Oben angekommen eröffnete sich eine spektakuläre Aussicht auf die Alpen. Ganz im Westen erfasste der Blick den Anfang der schneebedeckten Bergkette, schwenkte weiter ostwärts über den Mont Blanc und die Schweizer Alpen, bis sich die Konturen der Berge weit hinter der Poebene auflösten. Nachfolgend einige Eindrücke.

 

 

Mehr Piemont siehe: Ab ins Kloster!

Ab ins Kloster!

Unser erstes Quartier auf dem Weg nach Süden war ein altes Dominicanerkloster. Im 15. Jahrhundert in den Piemoteser Bergen nördlich von Asti erbaut, beherbergen die Mauern heute das Relais Sant’Uffizio. Wer das Besondere sucht, ist hier richtig. Um es auf den Punkt zu bringen, so luxuriös hatte ich mir das Leben im Kloster nicht vorgestellt.  😉

Der weitläufige Komplex bietet weitaus mehr, als der Mensch zum Leben braucht: geräumige Zimmer, Tagungsräume, einen Wellness- und Spa-Bereich, ein hochklassiges Restaurant und einen Pool.

Aber auch am Abend kann sich die Anlage sehen lassen.

 

Mehr Piemont siehe: Piemont? Ganz klar!

 

Bloembollenstreek

IMG_9199

Noord Holland ist für seine Tulpenfelder bekannt. Parallel zur Nordseeküste, in einem Streifen zwischen Katwijk und Harlem, erstreckt sich der „Bloembollenstreek“. Der sandige Boden ist zum Kultivieren der Zwiebel optimal geeignet. Von Mitte März bis Mitte Mai sorgt der großflächige Anbau von „Bollen“-Gewächsen für ein großflächiges Farbspektakel.

Über kleine Nebenstraßen kann man die Pracht der blühenden Felder gut erschließen.

Neben Tulpen werden auch andere Zwiebelgewächse, wie z. B. Hyazythen, gezüchtet.

IMG_9188

Der Keukenhof gilt als bekanntester Schaugarten für Frühjahrsblüher. Dort werden stets die neuesten Züchtungen vorgestellt. Auch wenn es sich hier wiederum um einen Besuchermagneten handelt, sollte man auf einen Besuch nicht verzichten. Neben den Freilandbepflanzungen gibt es auch spezielle Ausstellungen und Schauen in Hallen. In diesem Jahr wurden sie dem Motto „Flower Power, die Kraft der Blumen“ unterstellt. Damit wird an die 70er Jahre, die Zeit der Hippies, erinnert.

Aber die Parkanlage mit der Fülle an Frühjahrsblüher, die immer wieder neue Akzente setzt, ist die Hauptatraktion.

IMG_9012

IMG_9069

Zum Schluss unserer kurzen Reise verbrachten wir noch einen Tag in Noordwijk a/Zee. Sieht man einmal von den hässlichen Bettenburgen ab, bleibt die Nordsee mit ihrem tollen Sandstrand und den Dünen. Wir kamen am Vorabend des Blumencorsos an. Die Strandpromenade ist Ausgangspunkt dieses Umzugs. Mit Blumen geschmückte Fahrzeuge und Themenwagen bilden einen Festzug, der auf 30 km Länge den Bollenstreek durchquert. Die Bedeutung dieses Blumencorsos lässt sich wohl am besten so zusammenfassen: Was in Köln der Rosenmontagsumzug, ist im Bollenstreek der Blumencorso. Wir wollten uns dieses Spektakel, für das viele von weither anreisen, nicht antun, doch die geschmückten Fahrzeuge, die bereits am Abend an der Uferpromenade geparkt wurden, haben wir natürlich bestaunt. Hier einige Kostproben:

Was das Seebad angeht, so hat uns das zum Hotel Oranje gehörende Clubhaus am Strand sehr gut gefallen. Dort genossen wir ein hervorragendes Abendessen mit Blick auf das Meer und die untergehende Sonne. Was will man eigentlich mehr?

IMG_9714

Am anderen Morgen, als die ersten Menschenmassen eintrafen, um das Spektakel des Blumencorsos zu erleben, und die Reisebusse begannen die Gehwege und Nebenstraßen zu blockieren, reisten wir ab.

 

 

 

 

Es ist nicht alles Käse!

Von Amsterdam aus folgten wir unseren Jugenderinnerungen in den Norden nach Volendam. Noch in den 70ern war Volendam ein beschauliches Fischerdorf, wir wollten sehen, was daraus geworden ist. Hier die Zusammenfassung:

  • Für das Auge waren die Waffeln in der Auslage des Verkaufswagens am Hafen das Highlight.

IMG_8911

  • Das Beste für´s Herz waren die frisch restaurierten Holzrümpfe von zwei alten Lastenseglern, die untätig im Hafen vor sich hin dümpelten. Saubere Arbeit!

IMG_8927

  • Für die Erinnerung blieb die Silhouette der Hafeneinfahrt.

IMG_8916

Vom Rest waren wir völlig bedient. Der Hafenbereich ist zu einer einzigen Fressmeile verkommen. Wir nahmen Reißaus.

Unsere nächste Station war das Freilichtmuseum in Zaanse Schans. Es zeigt das Dorfleben im 17. Jahrhundert. Touristisch ist dies natürlich auch ein absoluter Kristallisationspunkt, aber lohnend. Wie üblich in einem Freilichtmuseum sind alte Häuser und Produktionsstätten von Handwerkern zu sehen. Ein Einblick in die Käseproduktion nebst Verkostung und Einkaufsmöglichkeit darf in Holland natürlich ebenso wenig fehlen …

IMG_8945

… wie die Windmühlen mit ihren ganz unterschiedlichen Nutzungsmöglichkeiten. Von der Senf-, über die Ölmühle, bis zur Sägerei ist hier alles zu sehen.

IMG_8935

IMG_8975

Alkmaar, das Zentrum Nord-Hollands, war eines unserer nächsten Ziele und zwar ein absolut lohnendes. Bereits 1532 hat man um dieses Städtchen herum die ersten Polder Hollands trocken gelegt. Als 1573 die Spanier Alkmaar belagerten, wurden diese durch Flutung der Polder zum Abzug gezwungen. Dieser Sieg wird auch heute noch jährlich am 8. Oktober gefeiert. Bekannt ist Alkmaar jedoch für seinen Käsemarkt.

IMG_9268

Seit 1365 findet in der Stadt auf dem Waagplein ein Käsemarkt statt. Von April bis September wird hier jeweils am Freitag, von 10 bis 12 Uhr, der Käse gehandelt. Wer aber von dieser folkloristischen Veranstaltung etwas sehen möchte, sollte früher da sein, sonst sind die aussichtsreichen Plätze entlang der Absperrung bereits besetzt.

Ab 7 Uhr werden bis zu 2200 Laibe Gouda (30000 kg) angeliefert und in langen Reihen auf dem Waagplein „gesetzt“. Der Käse stammt aus den Käsefabriken Campina und Cono. Die Abwicklung des Marktes ist Sache der „Kaasdrager“ einer seit 1593 bestehenden Gilde aus 30 Männern und einem Käsevater als Oberhaupt. Die Gilde ist in vier Körperschaften (Vemen) unterteilt, die sich durch ihre Farben (rot, grün, blau und gelb) unterscheiden.

IMG_9485

Ist der Käse verkauft, stapelt der „Setzer“ jeweils 8 Laibe auf eine Trage. Dann kann das Spektakel beginnen. Die „Kaasdrager“ eilen mit ihrer Fracht in einem besonderen Schritt zur Kaaswaag, einem wuchtigen Gebäude, dem man den einstigen Kirchenbau auch heute noch ansieht.

Nachdem der Käse gewogen, notiert und abgestempelt ist, wird er auf die andere Seite des Marktes getragen, wo hölzerne Karren zum Abtransport bereitstehen. So kommt für die Kaasdrager einiges an Strecke zusammen. Um die sportliche Leistung der Träger einschätzen zu können muss man wissen, dass eine beladene Trage ca. 130 kg auf die Waage bringt.

Innerhalb von zwei Stunden muss der gesamte Käse verkauft und abgeräumt sein, damit der Platz wieder benutzt werden kann. Dennoch bleibt selbst für die Träger Zeit für einen Schwatz.

IMG_9502

Die Käsmädchen, die auf dem Markt in Erscheinung treten, sind eine neuere Erfindung des Niederländischen Büros für Molkereiprodukte. Seit 1961 wird mit „Frau Antje aus Holland“ auch in Deutschland Werbung gemacht.

IMG_9519

Während der Käse heute mit dem LKW an- und abgefahren wird, erinnern einige Akteure daran, dass der Käse in früheren Zeiten mit Booten über die Grachten transportiert werden musste.

IMG_9588

Alkmaar verfügt über eine sehr schöne Altstadt, für die man sich unbedingt etwas Zeit nehmen sollte. Die Hauptgracht weist exakt auf die Kaaswaag und begrenzt auf einer Seite den Waagplein, der sich auf dem Foto von der Kaaswaag nach rechts erstreckt.

IMG_9594

Alte herrschaftliche Häuser, enge Gassen und verwinkelte Grachten machen die Stadt zu einem Kleinod. Das Rathaus ist ein ganz besonderes Bauwerk, das nicht nur durch seine Specksteinlagen besticht.

Doch nicht nur den Häusern, auch den Bewohnern Alkmaars sieht man an, dass eine Jahrhunderte alte Geschichte auf ihnen lastet 😉 .

IMG_9590

Streets Of Amsterdam

Bei der Streetfotografie kommt man in Amsterdam natürlich um die Radfahrer nicht herum. Und siehe da, auch das geht heute nicht mehr ohne Handy.

IMG_8894-Bearbeitet

IMG_9756-Bearbeitet

Der Scooter spielt im Zentrum Amsterdams eindeutig eine geringere Rolle als bei uns.

IMG_0157-Bearbeitet

Zu den Straßenszenen Amsterdams gehören natürlich auch die Flohmärkte (z. B. am Waterlooplein).

IMG_0055-Bearbeitet

IMG_0065-2

In Amsterdam gibt es fast kein Lokal oder Cafe, das nicht wenigstens einige Plätze im Freien hat. Hier das kleine Gartencafe an der Oude Kerk.

IMG_9883-Bearbeitet

Unzählige Lokale laden bei sonnigem Wetter entlang den Grachten zum Verweilen ein.

IMG_9874-Bearbeitet

„Lokale“ der speziellen Sorte sind die Coffee Shops. In diesen Läden lässt sich ganz legal Hasch / Gras erwerben und konsumieren. Der Bulldog Coffee Shop im Rotlichtviertel Amsterdams ist einer der ältesten in der Stadt und gilt als echter Kultladen. Ein bulliger Türsteher verlangt durchaus auch mal einen Ausweis.

IMG_9876

Das Rotlichtviertel wird in Amsterdam als absolute Normalität verkauft. Während die Frau im Vordergrund der Freiheitsstatue huldigt, bleibt fraglich, ob es sich bei der Dame im Hintergrund auch um eine Freiheitsstatue handelt.

IMG_9964-Bearbeitet

Aber der eine oder andere weiß offensichtlich, was zu tun ist.

IMG_9981-Bearbeitet

Die Touristen fallen natürlich auch in Amsterdam auf, zumal sie recht zahlreich in Erscheinung treten. Dieser junge Mann, der sich unter Rembrands Mannen gemischt hatte, muss jedoch ohne Abstriche als bereichernder Farbtupfer in der sonst tristen Umgebung des Denkmals bewertet werden.

IMG_9917

Wenn das die Gebrüder Grimm geahnt hätten, hätten sie wahrscheinlich ihr Schneewittchen umgeschrieben. Heute jedenfalls ist für viele das Handy wichtiger als der Spiegel, auch wenn selbst dieses nicht klärt, wer die / der Schönste im Lande ist.

IMG_9936

IMG_9984

IMG_9608

IMG_9912

IMG_9959-Bearbeitet-2

 

 

Amsterdamer Spezial

IMG_0143

Die zahlreichen Hausboote sind eine echte amsterdamer Spezialität. Zur Zeit sind im Stadtbereich ca. 2500 Hausboote bewohnt. Entlang den Grachten und Hafenbecken dürften jedoch wesentlich mehr Hausboote liegen. Nicht wenige Boote sind völlig heruntergekommen und erwecken nicht den Eindruck, als könnte man sich darin in aller Ruhe ins Bett legen. Die meisten Boote lassen einen alternativen Lebensstil ihrer Bewohner erkennen, auch wenn diese selbst nicht in Erscheinung treten. Die kleinen „Gärten“ sind nicht selten verwildert, doch es gibt auch sehr gepflegte und geschmackvoll gestaltete Hausboote.

Ein weiteres Highlight Amsterdams sind die Museen. Doch die „Königsklasse“ wie das Van Gogh- oder das Rijksmuseum sind nichts für Spontanbesucher. Ebensowenig das Anne Frank Huis, denn Eintrittskarten müssen online 1 – 2 Monate im Voraus bestellt werden, sonst steht man sich die Beine platt – wie man am nachfolgenden Bild erahnen kann.

IMG_0023

Da bleibt einem nur noch der Rückzug. Aber es gibt ja noch anderes zu bestaunen.

IMG_0032

Hier zum Beispiel die letzte katholische Hauskirche Amsterdams – „Ons ´Lieve Heer op Solder“. Unauffällig von außen ist diese Kirche in zwei normalen Stadthäusern untergebracht. So war es den Katholiken möglich, ihren Glauben auch dann noch zu praktizieren, als Ende des 16. Jahrhunderts die Calvinisten in den Niederlanden die Macht übernommen hatten.

IMG_9892

Tulpen dürfen natürlich in Amsterdam nicht fehlen. Und so ist es dann auch, überall trifft man auf reichlich bepflanzte Schalen und Beete.

IMG_9925

Speziell sind auch die Hauseingänge, die meist mit Pflanzen geschmückt sind. Das ursprüngliche Nutzungskonzept der Häuser war so, dass die von wohlhabenden Bürgern und Handwerkern genutzten Wohnräume ein halbes Stockwerk über der Erdoberfläche lagen. Somit waren sie weg vom Wasser und trocken. Dem Dienstpersonal blieben die darunterliegenden Räume vorbehalten, die praktisch auf dem Niveau des Wasserspiegels lagen. Der knappe Wohnraum heute bringt es mit sich, dass auch diese Räume als Wohnungen vermietet werden.

Das Fahrrad ist aus Amsterdam nicht wegzudenken. Von Städten wie Freiburg oder Tübingen ist man es ja gewohnt, dass man immer ein besonderes Auge auf die Radfahrer haben muss, aber in Amsterdam ist das nochmals eine ganz andere Nummer. Die Menge der Radfahrer ist überwältigend. Ob der Banker im Anzug, die Lady im weißen Mantel oder Freund mit Freundin im Einkaufskorb, alles fährt Rad und das – ohne Helm. Wahrscheinlich gehen alle davon aus: Wer hier stürzt, fällt eh ins Wasser. Dies scheinen auch die Räder zu bestätigen, die gelegentlich verrostet und verbeult neben einer Gracht liegen. Doch auch die nächste Generation Fortbewegungsmittel macht erste zaghafte „Gehversuche“ auf Amsterdams Straßen. Nein, nicht das E-bike, das sieht man hier praktisch nicht! Es ist ein Elektroauto, das für kaum mehr als eine Person Platz bietet und kaum mehr Parkraum beansprucht als zwei Pflanzkübel.

Ob in Amsterdam deshalb gleich die Zukunft entworfen wird, wie es das folgende Plakat suggeriert, konnten wir bei unserem Besuch nicht herausfinden.

IMG_9719