Bluegrass Jamboree

IMG_7321

Seit 10 Jahren beschert Rainer Zellner, Organisator des „Banjo Bus“, dem franz k einen musikalischen Leckerbissen der besonderen Art – das Bluegrass Jamboree. Immer wieder gelingt es ihm überzeugende Künstler aus der Bluegrass- Szene nach Reutlingen zu holen.

IMG_7232

Auch in diesem Jahr standen wieder drei Ensembles auf dem Programm. Den Anfang machten die Brother Brothers. Die eineiigen Zwillinge Adam und David Moss knüpfen an die lange Tradition der Brüder-Duette in der Country- und Bluegrass Musik an. Es gelang ihnen mühelos, das Publikum für ihre Story Songs zu begeistern. (links Adam, rechts David Moss)

Nach den ruhigeren Tönen zum Einstieg, heizte das Quartett „Bill and the Bells“ aus Virginia die Stimmung an. Das Ensemble knüpft sowohl musikalisch als auch in seinem Outfit an die Anfänge der Country Musik und die Radio-Shows der 30er-Jahre an. Damit trafen sie bei den Zuschauern im franz k ins Schwarze.

IMG_7266

Andrew Small: Kontrabass, Kalia Yeagle: Geige, Gesang, Kris Truelsen: Gitarre, Gesang, Grace van´t Hof: Banjo, Ukelele und Gesang.

IMG_7256

Kalia Yeagle aus Alaska überzeugte an der Geige.

IMG_7264

Andrew Small hielt im Hintergrund die Fäden zusammen.

IMG_7260

Grace van´t Hof …

IMG_7338

… machte nicht nur am Banjo oder der Ukelele eine gute Figur!

IMG_7263

Das unbestrittene Zentralgestirn der Gruppe ist jedoch Kris Truelsen.

Das Quintett Jeff Scroggins & Colorado mischte mit seinem dynamic Bluegrass das Publikum endgültig auf. Es ist deshalb keine Übertreibung, wenn diese Band als „Bluegrass Explosion“ bezeichnet wird.

IMG_7293

Greg Blake: Gitarre, Gesang, Ellie Hakanson: Geige, Gesang, Danny Booth: Kontrabass, Tristan Scroggins (der Sohn): Mandoline, Gesang, Jeff Scroggins (der Vater): Banjo, Gesang.

IMG_7281IMG_7297

Jeff Scroggins, der sich mit dem Bluegrass-Ensemble „Colorado“ einen Traum erfüllte, wurde bislang zweimal zum Banjo-Spieler des Jahres gewählt.

Gregor Blake aus den Bergen West Virginias ist die absolute Bluegrass-Stimme der Band.

IMG_7336

 

Danny Booth hatte nicht nur seinen Bass voll im Griff, sondern auch das Publikum. Ihm gelang es mühelos den gesamten Saal einzubinden und so die Stimmung anzuheizen.

IMG_7279

Aber auch Tristan, der als neuer Stern am Mandolinenhimmel gehandelt wird, und Ellie Hakanson, virtuos mit ihrer Geige und gut bei Stimme, beherrschen ihr Element.

Doch was wäre ein Bluegrass Jamboree ohne das große Finale, bei dem alle Ensembles gemeinsam auftreten. Selbst der Organisator Rainer Zellmer konnte es sich nicht verkneifen, zum Instrument zu greifen.

Es begeistert immer wieder, wie unkompliziert das Zusammenspiel zwischen den unterschiedlichsten Gruppen gelingt.

IMG_7342

Wir freuen uns schon auf´s kommende Jahr!

 

 

 

Berlin querbeet

Vom Panoramapunkt am Potsdamer Platz hat man wirklich die beste Aussicht auf Berlins Mitte. Ich war erstaunt, wie eng beieinander die geschichtsträchtigen Punkte der Stadt liegen und war begeistert davon, wie die Freiräume, die mit dem Mauerfall entstanden sind, gestalterisch genutzt wurden.

IMG_6805

Der Blick schweift hier vom Bahn-Hochhaus zum Reichstag. Dahinter erkennt man das neue Regierungsviertel, das über die gesamte Breite des Bildes reicht. Noch weiter hinten ist der massige Block der Charité nicht zu übersehen. In der Mitte rechts hingegen übersieht man leicht das Brandenburger Tor.

IMG_6809

Diese Aufnahme zeigt den Blick auf die Berliner Philharmonie (rechter gelber Bau) und deren Kammermusiksaal (links daneben). Dahinter erstreckt sich der Tiergarten im Herbstkleid. Am Rande des Tiergartens erkennt man weiter: Den türkisen Bau der Österreichischen Botschaft, dahinter den Weißen Quader der Baden-Württembergischen Landesvertretung und die rosa Fassade der Italienischen Botschaft.

IMG_6806

Dies ist der Blick hinab auf den Potsdamer Platz, der Berlin den Anstrich einer modernen Metropole geben soll. Von unten betrachtet eröffnet sich dem Betrachter folgender Blick.

IMG_6814

Einen Einblick in die berliner Demonstrationskultur erhielt ich vor dem Brandenburger Tor. Ein einzelner Demonstrant, der für „Stasi raus“ eintrat aber darüber hinaus keine großartige Gelegenheit erhielt, um seine Botschaft weiter zu erklären, machte sich nach Aufforderung durch die Polizei leicht frustriert vom Acker.

 

In Sachen Plakatwerbung sprangen mir auch einige Schmankerl ins Auge.

IMG_6962

Bei so viel Magie traut sich selbst der Alex kaum aus der Deckung. Doch die Rettung naht in Form von Verdi!

IMG_6704

Wer hätte gedacht, dass Verdi so viele Revolverhelden für sich arbeiten lässt. Diese scheinen jedoch nicht aus der staubigen Wüste, sondern direkt aus dem Spreekanal zu kommen. Doch Verdi ist hier nicht alleine. Offensichtlich gefällt den Bewohner dieser Straße der rote Klinker nicht, weshalb sie zum bewaffneten Widerstand aufrufen.

IMG_7141

IMG_7139

Diese Plakate gefielen mir am besten. Erst aus der Kombination ergibt sich eine eindeutige Botschaft. Insgesamt keimte in mir der Verdacht auf, dass es in Berlin eine Stelle geben muss, die das Aufstellen und kombinieren von Plakaten koordiniert, denn so viele Zufälle kann es wohl kaum geben. 😉

 

In Kreuzberg fiel mir ein Fahrradladen durch seine originelle Bemalung auf. Auch eine Art gelungener Plakatwerbung!

IMG_6631

Zurück in Berlin Mitte, kommt man um den Checkpoint Charlie nicht herum. Ich war mir nicht ganz schlüssig, ob der Zirkus, der hier veranstaltet wird, die Erinnerung an diesen historischen Ort eher wachhält oder beschädigt.

 

Gleich nebenan befindet sich hinter einer Informationswand die Black Box Kalter Krieg.

IMG_6821

Die Informationswand, zugleich Einfriedung des Geländes, zeigt in beeindruckenden Bildern die Geschichte der Berliner Mauer. Beim Anblick dieser Bilder habe ich gespürt, wie emotional verankert diese Ereignisse in mir sind, obwohl ich diese als Kind und Jugendlicher nur aus großer Entfernung mitbekommen habe. Ganz offensichtlich war die Bedrohung damals in der gesamten Republik gegenwärtig. Deshalb ist mir die momentane politische Entwicklung völlig unverständlich. Lernen wir wirklich nichts dazu?

IMG_6825

IMG_6824

Zum Schluss nochmals das Regierungsviertel mit dem Blick über die Spree, diesmal aber in Farbe.

IMG_6933

Berlin: Architektur II

Dass Berlin architektonisch interessant ist, hat unterschiedliche Gründe. Erstens verfügt Berlin über eine Menge historischer Bauten, zweitens war Ostberlin das Aushängeschild der DDR und drittens hat sich die Stadt nach dem Mauerfall dramatisch entwickelt. Natürlich hat der Regierungssitz daran einen ganz entscheidenten Anteil. Auch heute liegt Berlin in Punkto Dynamik unter den drei besten Städten in der Republik.

IMG_6784-Bearbeitet

Geschichte und Moderne treffen in Berlin mitunter hart aufeinander. Hier veranschaulicht durch die Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche und die moderne Fassade des Spreegold Edelmetallhandels.
Älteren Datums ist auch die „Hinterhofarchitektur“ des Buchgewerbehauses in dem heute unterschiedliche Firmen untergebracht sind.

IMG_7133-Bearbeitet-Bearbeitet

Das architektonische Aushängeschild der DDR war natürlich der Alex.

IMG_6780-Bearbeitet

Die Moderne begegnet einem zum Beispiel am Potsdamer Platz. Zwischen dem  Forumtower …

IMG_6799-Bearbeitet

… und dem Bahntower schießt der Kollhofftower mit dem Panorama Point in die Höhe. Im 24 Stock, 100 m über Grund, befindet sich die Aussichtsplattform oder treffender gesagt, der Arkadenrundgang, der ein 360 Grad-Panorama auf die Stadt erschließt.

IMG_6802-Bearbeitet

Der Blick auf den direkt gegenüberliegenden Bahntower und dessen Büros eröffnet einen Eindruck von der klaren Architektur dieses Bauwerks.

IMG_6811-Bearbeitet-2

Eine weitere beeindruckende Fassade ist die, des Kadampa Meditationszentrums in der Chausseestraße.

IMG_7024-Bearbeitet-Bearbeitet

Traurige Berühmtheit hat hingegen das Appartementhochhaus erlangt, das in der Mühlstraße errichtet wurde. Hierzu wurde eigens ein Stück der East Side Gallery versetzt.

IMG_7088-Bearbeitet

Dass man über Architektur immer auch streiten kann zeigt das Haus mit dem Gesicht gleich hinter unserem Hotel in der Friedrichstraße. Das Gesicht soll wohl die Wärme und Wohnlichkeit vermitteln, welche die gesamte auf Sachlichkeit und Kälte gebürstete Anlage nicht zu vermitteln vermag. Ob das gelingen kann?

IMG_7122-Bearbeitet

Berlin, Architektur I: Regierungsviertel

Alleine im Regierungsviertel könnte man sich als Fotograf tagelang aufhalten. Diese Zeit hat man als Normalreisender natürlich nicht, so dass man sich eben einschränken muss. Wer also Vollständigkeit sucht, ist hier falsch.

IMG_6857-Bearbeitet-2

Dass über dem Reichstagsgebäude wieder dunkle Wolken aufziehen, bleibt hoffentlich  nur eine Metapher.

IMG_6718-Bearbeitet

Die Doppelstockbrücke, die zwischen Paul-Löbe-Haus (PL) und Marie-Elisabeth-Lüders-Haus (MEL) die Spree überspannt, ist natürlich für jeden Besucher ein Blickfang.

IMG_6866-Bearbeitet

IMG_6905-Bearbeitet-Bearbeitet

Am Ende der Brücke, exakt auf der Fluchtlinie, rückt der Alex ins Blickfeld.

IMG_6920-Bearbeitet

Die Brücke über die Spree ist natürlich auch ein hervorragender Aussichtspunkt. Hier der Blick auf das MEL-Haus, das mit erstaunlichen Details aufwartet. Weitere Infos hier.

IMG_6733-Bearbeitet

Der Blick über die Spree zum PL-Haus und zum Reichstag ist fast schon atemberaubend.

IMG_6933-Bearbeitet

Das Paul-Löbe-Haus beherbergt die Ausschüsse, die Öffentlichkeitsarbeit und die Besucherbetreuung des Deutschen Bundestages. Der Bau besticht durch absolute Transparenz und verkörpert so einen prägenden Anspruch an die Politik. Dies trifft übrigens für alle Bauwerke im Zentrum des Regierungsviertels zu. Weitere Infos zum PL-Haus hier.

IMG_6880-Bearbeitet

Mit der Ausrichtung beider Häuser hat der Architekt Stephan Braunfels die alte Ost-West-Achse Berlins aufgegriffen. Der Blick im Bild oben geht von der Spreeseite durch das PL-Haus zum Eingang des Gebäudes und weiter auf die Eingangsfront des Kanzleramtes. Im Spiegelbild der Glasfront ist das MEL-Haus zu erkennen, das diese Achse perfekt nach hinten fortsetzt. Städtebaulich ein genialer Wurf.

Überzeugend ist auch die Treppenführung im Eingangsbereich, die sich bei Nacht, aufgerastert durch die Glasfassade, in Szene setzt.

IMG_6941-Bearbeitet-2

IMG_6711-Bearbeitet

Der Blick unter der Doppelbrücke hindurch richtet sich auf das Bundesministerium für Bildung und Forschung, gefolgt von der in Weiß (Farbe der Unschuld) gehaltenen Fassade der Pricewaterhouse Coopers International.  In Wikipedia heißt es hierzu: „PricewaterhouseCoopers International ist ein globales Netzwerk rechtlich selbständiger und unabhängiger Unternehmen in den Bereichen Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung und Unternehmens- bzw. Managementberatung.“ Ein Schelm, der bei dieser räumlichen Nähe Böses denkt.

 

Gedenkstätte Berliner Mauer

IMG_6971

In der Bernauer Straße, dem Ort, an dem sich beim Mauerbau erschütternde Szenen abgespielt haben, wurde 1998 auf dem ehemaligen Grenzstreifen die Gedenkstätte mit Besucherzentrum errichtet. Hierzu wurde ein 70 m langes Original-Teilstück der Grenzanlage wieder aufgebaut.

IMG_6965

In den Folgejahren wurde die „Gedenk-Mauer“ auf 1400 m erweitert. Ob bei dieser Darstellungsform die für die Ostgrenze im Volksmund übliche Bezeichnung „eiserner Vorhang“ Pate stand, konnte ich nicht verifizieren.

IMG_6993

An mehreren Informationsinseln kann man sich die bedrückende Geschichte der Jahre 1961 – 1989 erarbeiten. In hohem Maße berührend ist auch die Wand der 140 Todesopfer, die die Mauer in jenen Jahren gefordert hat. Ganz zu schweigen von den 251 Opfern, die in dieser Zeit als Reisende beim Grenzübertritt ums Leben kamen.

IMG_6983

Doch nicht nur die Offiziellen gedenken der Opfer, auch die Sprayer.

IMG_6994

IMG_6989

IMG_6973

Dabei zieht das Loch in der Wand selbst heute noch magisch an.

IMG_6974

Alles in allem eine Gedenkstätte deutscher Geschichte, die wirklich nachdenklich macht und unter die Haut geht.

IMG_7018

Weitere Infos findest du hier.

 

Berlin, East Side Gallery

IMG_7095

Nach dem Mauerfall am 9.11.1989 nahmen noch im selben Jahr die Kunstverbände der BRD und der DDR Gespräche auf. Mit dem Zusammenschluss beider Verbände wurde als erstes gemeinsames Projekt die Bemalung der Mauer in der Mühlstraße beschlossen.

IMG_7072

Hieraus resultierte der offizielle Auftrag des Ministerrats der DDR zur Schaffung der East Side Gallery in der Mühlstraße.

IMG_7068

Hierzu wurden 118 Künstler aus 21 Ländern eingeladen, die insgesamt 106 Bilder direkt auf die bestehende Mauer auftrugen.

Am 28.09.1990 wurde die Galerie eröffnet und bereits 1991 unter Denkmalschutz gestellt.

IMG_7083

Auf der Homepage der Interessenvertretung East Side Gallery steht unter anderem:

„Die East Side Gallery versteht sich als Denkmal für den Fall der Mauer und der friedlichen Überwindung von Grenzen und Konventionen zwischen Gesellschaften und Menschen …“.

IMG_7081

Es ist an der Zeit, dass wir uns auf diese kluge Formulierung besinnen, denn heute werden wieder mehr Mauern hochgezogen als eingerissen.

IMG_7100

Die Bodenspekulation ist zum Beispiel eine solche Mauer, die dazu geeignet ist, unsere Gesellschaft zu spalten. So wurde trotz Denkmalschutz ein Mauerstück entfernt, um Platz für ein Appartementhochhaus mit freiem Blick und freiem Zugang zum Spreeufer zu schaffen. Die East Side Gallery scheint trotz ihrer historischen und gesellschaftlichen Bedeutung durchaus gefährdet.

Wo die jeweiligen Mauern verlaufen, ist jedoch nicht immer eindeutig auszumachen.

IMG_7049

Dies zeigt auch der Blick zu den Konzernzentralen auf der gegenüberliegenden Straßenseite.

IMG_7058

Insgesamt scheint mir die East Side Gallery mehr ein Mahnmal für die Gegenwart und Zukunft zu sein, denn als rückgewandte Gedenkstätte.

IMG_7065

Ein Besuch der längsten Open Air Gallrey der Welt ist jedem dringend anzuraten.

IMG_7077

bunt statt braun

Braun ist stets Gleichschaltung und Ausgrenzung.

braun

Dies darf es bei uns kein zweites Mal geben!

weiß-braun

Weder wegen der Hautfarbe,

rot-braun

noch wegen der Religion.

gelb-braun

Lasst uns die Vielfalt als Chance begreifen und nicht als Bedrohung!

bunt-braun

Nur so kann Integration gelingen.

Vielfalt

Bunte Vielfalt statt brauner Einfalt!

Vielfalt-2

Wer diese Meinung unterstützt, darf diese Seite gerne mit anderen teilen.